Keine Berichte über Schäden

Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko-Stadt

Mexiko-Stadt - Ein schweres Erdbeben hat Mexiko-Stadt und den Osten des Landes erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 6,4 lag knapp 50 Kilometer südwestlich der Ortschaft Isla im Bundesstaat Veracruz.

Das teilte die staatliche Erdbebenwarte am Dienstag mit. Das Beben sei auch in den Bundesstaaten Morelos, Puebla und Oaxaca deutlich zu spüren gewesen, sagte der Chef des nationalen Katastrophenschutzes, Luis Felipe Puente.

Es gebe weder schwere Schäden noch Verletzte, schrieb der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera, bei Twitter. Allerdings hätten viele Menschen ihre Häuser verlassen. Die örtlichen Behörden rieten dazu, Gasleitungen zu überprüfen.

Die Feuerwehr des Hauptstadtdistrikts meldete einige umgestürzte Bäume, Notrufe seien zunächst nicht eingegangen. Auch die Regionalregierungen von Veracruz, Puebla, Oaxaca und Morelos erklärten, es seien keine größeren Schäden gemeldet worden.

Veracruz wurde nur eine halbe Stunde nach dem ersten Erdbeben kurz vor 6 Uhr am Morgen (Ortszeit) von einem zweiten Beben der Stärke 4,2 erschüttert. „Nur ein heftiges Beben und ein ordentlicher Schreck“, sagte Gouverneur Javier Duarte de Ochoa im Fernsehen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Autofahrer-Pranger" verstößt gegen Datenschutz  
Fahren Autofahrer vorsichtiger, wenn ihr Fahrstil von anderen öffentlich bewertet wird? Diese Frage bleibt vor Gericht in Münster offen. Denn es geht um Verstöße gegen …
"Autofahrer-Pranger" verstößt gegen Datenschutz  
Stein fällt von Kirchendecke und erschlägt Tourist
In einer der bedeutendsten Kirchen von Florenz hat sich ein Deckenelement gelöst und einen spanischen Touristen erschlagen.
Stein fällt von Kirchendecke und erschlägt Tourist
Grusliger Fund: Drei Tote in Tiefgarage gefunden
Grausiger Fund in einem Auto: Zeugen entdecken drei Leichen und alarmieren die Polizei. Die Ermittler vermuten eine Familientragödie.
Grusliger Fund: Drei Tote in Tiefgarage gefunden
Wegen Fliegerbombe: Halb Helgoland evakuiert - Entschärfung erfolgreich
Am Donnerstag wurde auf Helgoland eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärft. Zuvor wurden rund 800 Menschen evakuiert.
Wegen Fliegerbombe: Halb Helgoland evakuiert - Entschärfung erfolgreich

Kommentare