+
Erdbebenschäden auf einer Straße in Wasilla im Süden Alaskas. Foto: Marc Lester/Anchorage Daily News

Stärke 7,0

Nachbeben erschüttert Alaska - Hohe Schäden, keine Toten

Ein Erdstoß hatte am Freitag in Alaska schwere Schäden an Häusern und Straßen hinterlassen. In der Nacht zu Samstag bebt die Erde erneut. Die Menschen dort haben aber wohl Glück im Unglück.

Anchorage (dpa) - Erneut hat ein starker Erdstoß den Süden Alaskas erschüttert. In der Nacht zu Samstag maß die Erdbebenwarte des US-Bundesstaates ein Nachbeben der Stärke 5,2. Hinzu kamen rund 200 schwächere Vibrationen.

Vorausgegangen war am Freitagmorgen ein Beben der Stärke 7,0 - den Experten zufolge eines der schwersten der vergangenen Jahre in Alaska. Es ließ Wohnhäuser wackeln, verwüstete Supermärkte und zerstörte Straßen. Die Polizei geht bisher aber nicht von Toten oder Schwerverletzten aus.

Das Zentrum des Hauptbebens lag nahe Anchorage, der größten Stadt des Bundesstaates. Dort leben knapp 300.000 Menschen. Die Behörden konnten zunächst keine genauen Angaben zur Höhe der Schäden machen.

Das Beben ereignete sich am Freitag um 8.29 Uhr Ortszeit in 40 Kilometern Tiefe, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte. Leichte Auswirkungen waren demnach sogar noch in 600 Kilometern Entfernung zu spüren.

Viele Menschen rannten nach dem Beben ins Freie. Eine Reporterin veröffentlichte auf Twitter Aufnahmen, die aus einem Gerichtsgebäude in Anchorage stammen sollen. Darauf ist zu sehen, wie das Haus heftig wackelt und zwei Frauen Zuflucht unter Tischen suchen. Andere Bilder zeigten zerborstene Fensterscheiben und umgestürzte Möbel. Ein Stück einer Straße, die zum Flughafen von Anchorage führt, sackte ein.

Der Gouverneur des Bundesstaates, Bill Walker, ließ den Katastrophenfall ausrufen, um schneller Hilfe organisieren zu können. US-Präsident Donald Trump wurde auf dem G20-Gipfel in Argentinien über die Lage unterrichtet und sagte Hilfe seiner Regierung zu.

Bis zu 10.000 Menschen seien vorübergehend ohne Strom gewesen, berichtete CNN. Eine vorsorglich erlassene Tsunami-Warnung für einige Teile der Südküste hoben die Behörden später wieder auf. Für die kommenden Tage erwarten sie allerdings weitere Nachbeben.

Informationen der US-Erdbebenwarte

Bericht Anchorage Daily News

Bericht KTUU

Sarah Palin auf Twitter

Informationen zu Öl-Pipeline

Gouverneur auf Twitter

Aufnahmen aus Gerichtsgebäude

Trump auf Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Japan versäumt Virustest bei entlassenen Kreuzfahrt-Passagieren
Die Coronavirus-Epidemie greift um sich. In Japan verließen hunderte Menschen das Kreuzfahrt-Schiff „Diamond Princess“. Bei einigen von ihnen wurde ein notwendiger Test …
Coronavirus: Japan versäumt Virustest bei entlassenen Kreuzfahrt-Passagieren
Nach Terror-Attacke: Demos in Hanau – Hessisches Landeskriminalamt warnt vor Internet-Spekulationen
Nach der rechtsextremistischen Terror-Attacke demonstrieren tausende Menschen in Hanau. Das Hessische Landeskriminalamt (LKA) warnt vor Spekulationen zum Anschlag.
Nach Terror-Attacke: Demos in Hanau – Hessisches Landeskriminalamt warnt vor Internet-Spekulationen
Wetter in Deutschland: Experten wagen grauenhafte Prognose für den Frühling
Experten sind alarmiert: Die Prognosen für den Frühling 2020 in Deutschland sagen völlig ungewöhnliches Wetter voraus.
Wetter in Deutschland: Experten wagen grauenhafte Prognose für den Frühling
Düstere Prognose: Wetter-Experte schockt mit Winter-Ausblick
Nach den milden Temperaturen der vergangenen Woche rüttelt nun ein Meteorologe mit einer traurigen Langzeit-Prognose zum Winter auf.
Düstere Prognose: Wetter-Experte schockt mit Winter-Ausblick

Kommentare