+
Im Nordosten Japans bebte in der Nacht zum Dienstag die Erde.

Tausend Bewohner evakuiert

Schweres Erdbeben im Nordosten Japans

Tokio - Erneut schreckt ein starkes Beben die Bewohner im Nordosten Japans auf. Schnell kommen Erinnerungen an den verheerenden Tsunami von vor vier Jahren hoch.

Kurz vor dem vierten Jahrestag der verheerenden Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe im Nordosten Japans ist die Region erneut von einem starken Beben erschüttert worden. Für die Provinz Iwate gab die Meteorologische Behörde am Dienstagmorgen (Ortszeit) eine Warnung vor einem etwa einen Meter hohen Tsunami aus. Berichte über mögliche Schäden oder Opfer in Folge des Bebens der Stärke 6,9 lagen zunächst nicht vor. Nach Angaben des Fernsehsenders NHK wurden an der Küste Iwates Flutwellen von zehn Zentimeter Höhe beobachtet. Rund 1000 Bewohner wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.

Die Region Tohoku im Nordosten des Inselreiches war am 11. März 2011 von einem Erdbeben der Stärke 9,0 und einem gewaltigen Tsunami heimgesucht worden. Fast 19 000 Menschen kamen damals in der Region ums Leben. Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi in der Nachbarprovinz Fukushima kam es zum Super-Gau. Japan ist eines der am stärksten von Erdbeben gefährdeten Länder der Erde.

Das Zentrum des Bebens vom Dienstag lag den Angaben zufolge im Pazifischen Ozean rund 210 Kilometer östlich von Miyako in einer Tiefe von rund zehn Kilometern. In dem nahegelegenen Atomkraftwerk Onagawa in der benachbarten Provinz Miyagi sowie im Atomkraftwerk Higashidori in der Provinz Aomori wurden nach Angaben des Betreibers Tohoku Electric keine Unregelmäßigkeiten festgestellt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdbeben auf Ischia: Weiteres verschüttetes Kind gerettet
Die Retter kämpfen gegen die Zeit: Auf der Insel Ischia in Italien versuchen sie nach einem Erdbeben verschüttete Kinder zu bergen. Derweil fragen sich viele, wie ein …
Erdbeben auf Ischia: Weiteres verschüttetes Kind gerettet
Trotz Tempo 251: Gestochen scharfes Blitzerfoto
Statt mit erlaubten 120 Stundenkilometer war ein Autofahrer bei Dessau mit Tempo 251 unterwegs und wurde geblitzt. Das Foto war trotz der hohen …
Trotz Tempo 251: Gestochen scharfes Blitzerfoto
Spezialtaucher suchen vermisste US-Seeleute vor Singapur
Nach dem Schiffsunglück vor Singapur wird über die Ursache weiter gerätselt. Die US-Marine sucht jetzt auch mit Spezialtauchern nach Vermissten - von zehn Soldaten fehlt …
Spezialtaucher suchen vermisste US-Seeleute vor Singapur
Erdbeben auf Urlaubsinsel Ischia: Kind aus Trümmern gerettet
Es ist mitten in der Hochsaison, die italienische Insel Ischia voller Touristen. Da erschüttert sie ein Erdbeben. Panik kommt auf. Es gibt auch Opfer. Die Retter bemühen …
Erdbeben auf Urlaubsinsel Ischia: Kind aus Trümmern gerettet

Kommentare