+
Auf dem Weg zum Hamburger Airbus-Werk hat ein Schwertransporter in der Nacht zum Donnerstag einen 146 Tonnen schweren Kranfuß verloren.

Mega-Kranteil kracht von Schwertransporter

Hamburg - Auf dem Weg zum Hamburger Airbus-Werk hat ein Schwertransporter in der Nacht zum Donnerstag einen 146 Tonnen schweren Kranfuß verloren. Das blieb nicht ohne Folgen.

Ein Schwertransporter hat in Hamburg einen 146 Tonnen schweren Kranfuß verloren und so stundenlang eine Straße nahe des Airbus-Werkes blockiert. Für die Bergung wurden nach Polizeiangaben am Donnerstag drei Kräne zur Unfallstelle gebracht, die den Koloss auf einen neuen Transporter hieven sollten.

Transporter verliert 146-Tonnen-Kranteil

Transporter verliert 146-Tonnen-Kranteil

Ersten Schätzungen der Polizei zufolge sollten die Arbeiten mindestens bis zum Abend dauern. Wie lange die Straße noch gesperrt bleiben muss, war aber unklar. Bereits am Morgen war es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen gekommen.

Das Kranteil war in der Nacht zum Donnerstag aus noch ungeklärter Ursache von dem Transporter gerutscht. Er war auf dem Weg zum Anleger beim Hamburger Airbus-Werk, wo der Kranfuß nach Shanghai weiterverladen werden sollte. Bei dem Sturz wurde ein Begleitfahrzeug zerstört und die Straße erheblich beschädigt. Der Fahrer des Begleitwagens blieb unverletzt. Er war ausgestiegen, um den Transporter einzuweisen.

Die genaue Unfallursache war zunächst noch unklar und soll von einem Gutachter geklärt werden. “Die Vermutung ist, dass es einen Schaden am Transportfahrzeug gegeben hat“, sagte ein Polizeisprecher. Wie dieser entstanden sei und ob er zu dem Unfall geführt habe, müsse nun ein Gutachter klären. Der Fahrer sei nur mit Schrittgeschwindigkeit in eine Kurve gefahren, als sich die Zugmaschine aufbäumte und das Kranteil rechts vom Tieflader rutschte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare