+
Der Gefängnisausbrecher Michael Heckhoff (r.) hat Angst, nach einer neuen Strafe im Gefängnis zu sterben. "Wir haben es nicht verdient, im Knast zu verrecken."

Schwerverbrecher jammert: "Will nicht im Knast verrecken"

Aachen - Der Gefängnisausbrecher Michael Heckhoff (52) hat Angst, nach einer neuen Strafe im Gefängnis zu sterben. "Wir haben es nicht verdient, im Knast zu verrecken."

Das sagte er am Donnerstag in seinem Schlusswort vor dem Aachener Landgericht. Falls er eine weitere Sicherungsverwahrung bekomme, wäre er lieber tot. Er bat das Gericht um “Hoffnung und Perspektive“. Heckhoff und Peter Paul Michalski (47) waren im November 2009 aus der JVA Aachen ausgebrochen und hatten Geiseln genommen. Ihnen drohen jetzt lange Haftstrafen und Sicherungsverwahrung. Das Urteil wird am 9. Februar erwartet.

Bilder von der Flucht

Gewaltverbrecher auf der Flucht

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen über einem Waldstück in Südengland zusammen. Augenzeugen berichten von einem „lauten Knall“. Vier Menschen kommen bei dem …
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Eurojackpot am 17.11.2017: Hier finden Sie am Freitag alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Kommentare