+
Musiker der Tschechischen Philharmonie sind in Österreich mit einem Reisebus verunglückt. Sie wollten nach einer Konzertserie nach Hause. Foto: Christian Bruna

Schwerverletzte bei Busunglück in Österreich

Gaweinstal (dpa) - Ein Reisebus mit Musikern der Tschechischen Philharmonie ist in Österreich eine sieben Meter tiefe Böschung hinabgestürzt. Drei der etwa 20 Insassen sind schwer verletzt worden, 13 weitere leicht.

Das Unglück ereignete sich auf der B7 bei Gaweinstal im Weinviertel, etwa 45 Kilometer nördlich von Wien. Der verunglückte Reisebus sollte die Musiker nach einem Konzert im Wiener Musikverein zurück nach Prag bringen.

Von den etwa 20 Musikern an Bord seien nur vier unverletzt geblieben, teilte eine Sprecherin des Orchesters mit. Der überwiegende Teil des renommierten Klangkörpers entging dem Unglück demnach: Die meisten Mitglieder seien mit dem Flugzeug unmittelbar weiter zu einem Konzerttermin nach Polen geflogen. In Wien hatte das Orchester am Sonntagmittag unter anderem Leos Janaceks "Glagolitische Messe" aufgeführt.

Der Bus sei nach dem Absturz, dessen Ursache zunächst unklar blieb, auf einer Nebenstraße auf die Seite gekippt, sagte ein Feuerwehrsprecher. Der Fahrer wurde demnach eingeklemmt und schwer verletzt. Er wurde mit Hilfe hydraulischer Rettungstechnik befreit. Alle Verletzten wurden in Krankenhäuser der Umgebung gebracht.

Website der Tschechischen Philharmonie

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Kindesmissbrauch: Finanzchef des Vatikan angeklagt
George Pell ist der höchste katholische Würdenträger Australiens - und die inoffizielle Nummer drei der Vatikan-Hierarchie. Seit langem steht der Vorwurf im Raum, der …
Wegen Kindesmissbrauch: Finanzchef des Vatikan angeklagt
Attacke auf U-Bahn-Treppe: Opfer als Zeugin erwartet
Berlin (dpa) – Der Prozess um die brutale Attacke gegen eine Frau auf einer Berliner U-Bahn-Treppe gegen einen 28-Jährigen wird heute mit der Befragung von Zeugen …
Attacke auf U-Bahn-Treppe: Opfer als Zeugin erwartet
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt

Kommentare