Schwierige Bergung nach tödlichem Zugunglück

Bargum - Nach dem schweren Zugunglück auf der Strecke von Sylt nach Husum soll am Samstagvormittag mit der Bergung der Wagen begonnen werden.

Lesen Sie auch:

Zug entgleist wegen Rindern - Unfall fordert ein Todesopfer

Die Aufräumarbeiten sind durch den matschigen Untergrund aber erschwert, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Samstagmorgen. So müsse erst eine Straße stabilisiert und mit Kies unterfüttert werden, damit ein Kran anrücken kann. Der soll dann den fast völlig zerstörten Steuerwagen heben. Die restlichen Wagen sollen wieder auf das Gleis gebracht werden, um sie wegziehen zu können. Die Aufräumarbeiten werden voraussichtlich noch den ganzen Samstag andauern.

Regionalzug rast in Rinderherde: Ein Toter

Regionalzug rast in Rinderherde: Ein Toter

Bei dem Unglück in der Nähe von Bargum (Schleswig-Holstein)kam am Freitag ein 38 Jahre alter Fahrgast ums Leben. Der Zug der Nord-Ostsee-Bahn (NOB) sei in eine Rinderherde gefahren, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Zwei weitere Fahrgäste hätten bei der Kollision Verletzungen erlitten und seien ins Krankenhaus gebracht worden. 23 Passagiere wurden nach Angaben der Bundespolizei von der Feuerwehr unverletzt gerettet und versorgt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Düsseldorf ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe
72 Jahre lang fehlte von dem gesunkenen US-Kreuzer „USS Indianapolis“ jede Spur. Nun wurden Teile des Wracks entdeckt - in 5,5 Kilometern Tiefe.
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig
Gewaltverbrechen in Hamburg-Eppendorf, ein Mensch wird erschossen. Vieles ist laut Polizei noch unklar.
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig
Einsatzkräfte gucken in fahrendes Auto - und machen große Augen
Als Mitarbeiter der Feuerwehr Neustadt in ein fahrendes Auto schauten, dürfte ihre Verwunderung groß gewesen sein - denn am Steuer saß ein außergewöhnlicher Fahrer. 
Einsatzkräfte gucken in fahrendes Auto - und machen große Augen

Kommentare