+
Luftbild von der Unglücksstelle in Alphen aan Rijn: Zwei einstürzende Baukräne zerstörten vier Wohn- und Geschäftshäuser. Foto: Bram van de Biezen

Schwimmende Baukräne zerstören Häuser in Holland

Alles sah nach einem spektakulären, aber gekonnten Manöver mit Großkränen aus. Doch die Operation bei einer Brücken-Modernisierung endete mit einem Fiasko. Umgekommen ist dabei wohl niemand.

Den Haag (dpa) - Das spektakuläre Unglück mit zwei großen Baukränen im niederländischen Alphen aan den Rijn ist nach Angaben der Stadt glimpflicher ausgegangen als zunächst angenommen.

"Obwohl wir es angesichts der Bilder kaum zu glauben wagten, scheint es keine Todesopfer gegeben zu haben", sagte Bürgermeisterin Liesbeth Spies in der Nacht vor Reportern. Aus den Trümmern bargen Rettungsmannschaften einen verletzten Mann. "Die Spürhunde haben keine weiteren Personen entdeckt und es wurde niemand als vermisst gemeldet", sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Zunächst war noch von 20 Verletzten die Rede gewesen.

Am Montagnachmittag waren in der nahe Gouda (Provinz Südholland) liegenden Stadt vier Wohn- und Geschäftshäuser unter der Wucht der umstürzenden Baukräne zerstört worden.

Zu dem Unglück war es während Modernisierungsarbeiten auf der Juliana-Brücke gekommen. Die zwei Kräne sollten einen großen vorgefertigten Straßenabschnitt auf der Brückenbaustelle ablegen. Als die Baukräne mit ihrer Last einzuschwenken begannen, kippten sie jedoch um und zerstörten dabei insgesamt vier Wohn- und Geschäftshäuser. Die Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren zur Klärung der Unglücksursache ein.

Video vom Unglück auf NOS.nl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS
Berlin (dpa) - Kinder mit einer mittelschweren ADHS sollen künftig schneller Medikamente wie Ritalin bekommen. Das sieht eine neue Leitlinie zur Behandlung der …
Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS
Rätsel um Verbleib der vermissten Tramperin womöglich gelöst
Vor mehr als einer Woche wurde Sophia L. das letzte Mal gesehen. Nun wurde in Spanien eine Frauenleiche gefunden. Ist die Leipzigerin Opfer eines Gewaltverbrechens …
Rätsel um Verbleib der vermissten Tramperin womöglich gelöst
Vulkan in Japan ausgebrochen: Behörden warnen vor Sturm aus Asche
Nach mehreren Wochen der Ruhe rumort der Vulkan Shinmoe im Süden Japans wieder. Eine kilometerhohe Aschewolke stieg am Freitagmorgen auf.
Vulkan in Japan ausgebrochen: Behörden warnen vor Sturm aus Asche
Tote Frau an spanischer Tankstelle gefunden - handelt es sich um die vermisste Sophia L. (28)?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden.
Tote Frau an spanischer Tankstelle gefunden - handelt es sich um die vermisste Sophia L. (28)?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.