+
Die Australierin Chloë McCardel wollte als erster Mensch ohne schützenden Haikäfig von Kuba nach Florida schwimmen.

Sie versuchte es ohne Hai-Käfig

Qualle verhindert Schwimm-Rekord

Havanna - Die Australierin Chloë McCardel wollte als erster Mensch ohne schützenden Haikäfig von Kuba nach Florida schwimmen. Doch eine giftige Qualle machte ihr einen Strich durch die Rechnung.

Die Australierin Chloë McCardel hat ihren Schwimm-Rekordversuch von Kuba nach Florida abgebrochen. Nach elf Stunden musste sie am Mittwoch nach dem Kontakt mit den Tentakeln einer Qualle aufgeben, weil deren giftiges Sekret ihr unerträgliche Schmerzen bereitete. „Chloë hat einen lähmenden Quallenstich erlitten, der es ihr unmöglich machte, weiterzuschwimmen“, postete das Team von McCardel. „Sie ist auf dem Weg nach Key West. Wenn sie dort ankommt, werden wir weitere Einzelheiten bekanntgeben.“ Die 28-Jährige wollte als erster Mensch ohne schützenden Haikäfig die rund 170 Kilometer lange Strecke schwimmen. Dafür hatte sie rund 60 Stunden kalkuliert.

McCardel war am Mittwochabend um 22 Uhr in Kuba gestartet. Nach dem Stich wurde sie von einem der Begleitschiffe aufgenommen, das sie nach Key West in Florida bringen sollte. Sie werde etwa 24 Stunden brauchen, um sich zu erholen, hieß es.

"Vielleicht schwieriger, als die Weltmeisterschaft zu gewinnen"

Der großen Herausforderung war sie sich zuvor bewusst gewesen. Die Strecke von Kuba bis Florida zurückzulegen sei „vielleicht schwieriger, als die Weltmeisterschaft zu gewinnen oder eine Goldmedaille zu bekommen“, sagte sie bei einer Pressekonferenz.

Für die Strecke von Havanna nach Key West trainierte sie seit sechs Monaten und schwamm dafür durchschnittlich etwa 60 bis 90 Kilometer pro Woche. Insgesamt hatte sie sich mit ihrem Team neuneinhalb Monate auf den Rekordversuch vorbereitet.

McCardel hat bereits sechsmal den Ärmelkanal durchschwommen

McCardel lebt in Melbourne und schwimmt seit ihrer Kindheit. Ihrer Website zufolge durchschwamm sie sechsmal alleine den Ärmelkanal, 2010 und 2012 jeweils sogar hin und zurück, und 2010 gewann sie das Marathonschwimmen von Manhattan über 46 Kilometer.

Die Australierin war nicht die erste, die es sich zum Ziel gesetzt hatte, die Floridastraße zu durchschwimmen. Die Amerikanerin Diana Nyad und die Australierin Penny Palfrey haben seit 2011 insgesamt vier Versuche unternommen, dies zu schaffen. Wegen Verletzungen, Quallenstichen oder starken Strömungen mussten sie aber aufgeben. Die Australierin Susie Maroney schaffte die Strecke 1997, allerdings mit Haikäfig.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrler löschen viertes Feuer, da wirft ein genervter Anwohner Böller auf sie
Viermal in fünf Tagen hat es in einem Hochhaus in Berlin gebrannt. Immer zwischen 20:30 Uhr und 21:30 Uhr. Ein Anwohner entlud nun seinen Frust darüber. Sein Opfer: Die …
Feuerwehrler löschen viertes Feuer, da wirft ein genervter Anwohner Böller auf sie
Vater und Tochter (11) von Lawine erfasst - tot
Schweres Lawinenunglücke gab es am Sonntag in Frankreich und in der Schweiz. Für einen Vater und seine Tochter kam jede Hilfe zu spät. 
Vater und Tochter (11) von Lawine erfasst - tot
Asylantrag wurde abgelehnt: Gewinner des Silbernen Bären stirbt völlig verarmt
Nach dem Gewinn des Silbernen Bären bei den Filmfestspielen in Berlin beantragte der Schauspieler Nazif Mujic Asyl in Deutschland. Der Antrag wurde abgelehnt - nun ist …
Asylantrag wurde abgelehnt: Gewinner des Silbernen Bären stirbt völlig verarmt
Zehntausende Vodafone-Kunden ohne TV, Internet und Telefon - Polizei hat kuriose Vermutung
Rund 40.000 Anschlüsse in den Berliner Stadtteilen Zehlendorf, Wilmersdorf und Steglitz hatten am Sonntag keinen Anschluss an TV, Internet und Festnetz-Telefon. …
Zehntausende Vodafone-Kunden ohne TV, Internet und Telefon - Polizei hat kuriose Vermutung

Kommentare