+
Laurent Stefanini soll Frankreichs neuer Vatikan-Botschafter werden - und wartet seit mehr als drei Monaten auf die Bestätigung durch den Vatikan. Die Zustimmung aus Rom steht angeblich noch aus, weil Stefanini schwul ist. 

Paris hält an Nominierung fest

Schwuler Vatikan-Botschafter noch immer nicht bestätigt

Paris - Der Vatikan hat den von Frankreich nominierten Vatikan-Sprecher Laurent Stefanini noch immer nicht bestätigt.  Der 55-Jährige ist homosexuell.  

Paris hält an seinem nominierten neuen Vatikan-Botschafter Laurent Stefanini fest, den der Kirchenstaat seit mehr als drei Monaten auf Zustimmung warten lässt. „Wir warten auf die Antwort auf die Anfrage nach Bestätigung“, teilte die französische Präsidentschaft der Deutschen Presse-Agentur in Paris mit. Französische Medien hatten berichtet, der Vatikan blockiere die Personalie wegen Stefaninis sexueller Orientierung: Der 55-Jährige ist homosexuell. Das Kabinett hatte den bisherigen Protokollchef des Élysée-Palastes bereits am 5. Januar als neuen Botschafter benannt.

Der Élysée nahm zu den Berichten keine Stellung, auch vom Vatikan hieß es auf Anfrage: „Kein Kommentar.“ Frankreichs Präsident François Hollande habe Stefanini ausgewählt, weil er „einer der besten französischen Diplomaten ist“, so eine Sprecherin. Grundsätzlich kann der Kirchenstaat wie alle anderen Staaten auch einen vorgeschlagenen Botschafter ablehnen. Dies kommt allerdings relativ selten vor. Die Liberalen im Europaparlament kritisierten eine Blockade wegen der sexuellen Orientierung als inakzeptabel und riefen den Papst dazu auf, Stefanini zu bestätigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten.
Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell aufgeben - das gilt in unserer und vielen anderen Gesellschaften als erstrebenswert. Schon kleine Kinder können …
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Kommentare