+
Der Zoo Toronto will sein angeblich schwules Pinguinpaar trennen (Symbolbild)

Schwules Pinguinpaar soll getrennt werden

Toronto - Der Zoo von Toronto will sein angeblich schwules Pinguinpaar Buddy und Pedro trennen und ihnen die weiblichen Artgenossen schmackhaft machen.

Zur Erhaltung ihrer bedrohten Art sollen die beiden Pinguinmännchen sich mit Weibchen paaren. Die afrikanischen Pinguine sind seit ihrer Ankunft vor gut einen Jahr unzertrennlich und teilen ein Nest. Ihre besondere Beziehung hatte weltweites Medieninteresse erregt.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Mehr Tiermeldungen:

Thermostat kaputt - fleischfressende Riesen-Schnecken erfroren

Zahl bedrohter Arten steigt

“Das Pärchen hat eher eine soziale Bindung, die nicht unbedingt sexuell sein muss. Pinguine sind äußerst soziale Wesen und brauchen Gesellschaft.“, sagt der Vogelexperte des Zoos Tom Mason. Buddy und Pedro kamen bereits als “Paar“ aus einem anderen Zoo in den USA. Buddy hatte dort aber schon eine Partnerin und mehrfach Nachwuchs.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer hat diesen Grusel-Kopf gesehen? Polizei bittet um Hilfe
Unbekannte haben am vergangenen Wochenende aus einem Museum im Bremer Stadtteil Vegesack einen indianischen Schrumpfkopf gestohlen.
Wer hat diesen Grusel-Kopf gesehen? Polizei bittet um Hilfe
Prozess wirft Schlaglicht auf "Autoposer"
Vor einem Jahr sorgt in Mannheim ein Verkehrsunfall für Schlagzeilen. Ein sogenannter Autoposer ohne Führerschein prallt mit einem Sportwagen gegen Autos und ein Haus. …
Prozess wirft Schlaglicht auf "Autoposer"
Streit um sogenannte Bierbikes vor Gericht
Rollende Partytheke oder sportliches Sightseeing? An den Riesenfahrrädern mit Bierfass an Bord scheiden sich die Geister. Der Betreiber in Berlin darf die Gefährte nicht …
Streit um sogenannte Bierbikes vor Gericht
Tote bei Busunglück in Peru
Arequipa (dpa) - Die Zahl der Todesopfer beim Busunglück im Süden Perus hat sich nach Medienberichten auf mehr als 40 erhöht. Das Innenministerium in Lima hatte zunächst …
Tote bei Busunglück in Peru

Kommentare