+
Der Zoo Toronto will sein angeblich schwules Pinguinpaar trennen (Symbolbild)

Schwules Pinguinpaar soll getrennt werden

Toronto - Der Zoo von Toronto will sein angeblich schwules Pinguinpaar Buddy und Pedro trennen und ihnen die weiblichen Artgenossen schmackhaft machen.

Zur Erhaltung ihrer bedrohten Art sollen die beiden Pinguinmännchen sich mit Weibchen paaren. Die afrikanischen Pinguine sind seit ihrer Ankunft vor gut einen Jahr unzertrennlich und teilen ein Nest. Ihre besondere Beziehung hatte weltweites Medieninteresse erregt.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Mehr Tiermeldungen:

Thermostat kaputt - fleischfressende Riesen-Schnecken erfroren

Zahl bedrohter Arten steigt

“Das Pärchen hat eher eine soziale Bindung, die nicht unbedingt sexuell sein muss. Pinguine sind äußerst soziale Wesen und brauchen Gesellschaft.“, sagt der Vogelexperte des Zoos Tom Mason. Buddy und Pedro kamen bereits als “Paar“ aus einem anderen Zoo in den USA. Buddy hatte dort aber schon eine Partnerin und mehrfach Nachwuchs.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Wacken - Spezielle Pump-Anlage, damit alle durstigen Fans voll auf ihre Kosten kommen: Das Heavy Metal Festival im schleswig-holsteinischen Wacken bekommt jetzt eine …
Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
Entlang der Ozeanränder lagern enorme Mengen Erdgas - gebunden als Methanhydrat. Nach Japan hat nun auch China die Ressource erstmals erfolgreich angezapft. …
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 22 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen

Kommentare