+
SeaWorld in Orlando im US-Bundesstaat Florida: Der Vergnügungspark steht vor allem wegen seiner Orca-Shows seit Jahren in der Kritik.

SeaWorld-Mitarbeiter sollten sich als Tierrechtler ausgeben

Orlando - Nach monatelangen Spionage-Vorwürfen der Tierschutz-Organisation PETA hat der Vergnügungspark-Betreiber SeaWorld eingeräumt, Mitarbeiter als Aktivisten eingesetzt zu haben.

Im Zuge einer internen Ermittlung habe der Verwaltungsrat beschlossen, eine Praxis des Managements zu beenden, bei der sich Angestellte des Unternehmens als Tierrechtler ausgeben sollten. Das teilte Vorstandschef Joel Manby am Donnerstag im Firmen-Blog mit.

Vorausgegangen waren heftige Anschuldigungen von PETA, denen zufolge SeaWorld versucht haben soll, Mitarbeiter bei der Organisation einzuschleusen. Sie sollten die Tierschützer angeblich zu Straftaten anstiften, mit denen SeaWorld PETA dann hätte belasten können. SeaWorld habe ausschließlich Interesse daran gehabt, illegale Aktivitäten zu provozieren, sagte eine PETA-Sprecherin am Donnerstag. "Wir haben sie bei ihren dreckigen Tricks erwischt."

SeaWorld steht vor allem wegen seiner Orca-Shows seit Jahren in der Kritik. Für große Empörung über das Unternehmen sorgte der im Juli 2013 erschienene Dokumentarfilm "Blackfish" (deutscher Titel: "Der Killerwal"), indem die Vorführungen der gedrillten Meeressäuger als skrupellose Ausbeutung der Unterhaltungsindustrie geschildert werden. Seaworld kündigte im November an, zumindest eine der umstrittenen Vorführungen einzustellen.

Doch der Image-Schaden ist nicht mehr abzuwenden. Nach zwischenzeitlich deutlichen Rückgängen bei Besucherzahlen, Umsatz und Gewinn stabilisierten sich die Geschäfte im vergangenen Jahr zwar. Dennoch fiel im Schlussquartal ein Verlust von elf Millionen Dollar (etwa zehn Mio Euro) an, wie SeaWorld am Donnerstag mitteilte. Die Aktie des Unternehmens fiel im New Yorker Handel um gut neun Prozent.

Keine Orka-Shows mehr in San Diego

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Monsun-Unwetter in Sri Lanka: Mindestens 164 Tote
Colombo - Nach den schweren Monsun-Unwettern in Sri Lanka ist die Zahl der Toten auf mindestens 164 gestiegen. Mehr als hundert weitere Menschen werden derzeit noch …
Monsun-Unwetter in Sri Lanka: Mindestens 164 Tote
Es bleibt heiß: Wetterdienst warnt vor heftigen Gewittern
Heiß, heißer, Montag? Schon am Sonntag ist in einigen Teilen Deutschlands der Hitzerekord für das bisherige Jahr geknackt worden - und zum Wochenbeginn sollen die …
Es bleibt heiß: Wetterdienst warnt vor heftigen Gewittern
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Ein Mann erschießt im US-Bundestaat Mississippi acht Menschen an zwei verschiedenen Orten, darunter zwei Jugendliche und einen Polizisten. Seine Begründung für den Tod …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei und andere Einsatzkräfte in Deutschland blicken auf ein ereignisreiches Badewochenende zurück: Ein Mann trieb regungslos in einem See, drei Kinder konnten noch …
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet

Kommentare