Gruppe wurde seit Freitag vermisst

Sechs Bergsteiger von Lawine mitgerissen

Seattle/New York - Alle Anzeichen weisen darauf hin, dass sie von einer Lawine mitgerissen wurden: Sechs Bergsteiger sind am Mount Rainier in den USA vermutlich Hunderte Meter in die Tiefe gestürzt.

Am Mount Rainier im Nordwesten der USA sind sechs Bergsteiger vermutlich Hunderte Meter in die Tiefe gestürzt und ums Leben gekommen. Die „Los Angeles Times“ berief sich in einem Bericht vom Sonntag auf den Direktor des Expeditionsunternehmens Alpine Ascents International, Gary Harrington. Demnach weisen alle Anzeichen darauf, dass die seit Freitag vermisste Gruppe von einer Lawine erfasst und mitgerissen wurde. Die Familien der Vermissten seien auf dem Weg nach Seattle, sagte Harrington der Zeitung.

Hubschrauber hatten am Samstag Camping- und Kletter-Ausrüstung der sechs Bergsteiger verteilt auf einer Höhe von 2875 Metern entdeckt. Die Verwaltung des Mount-Rainier-Nationalparks geht eigenen Angaben nach davon aus, dass die Gruppe von ihrem letzten Standort in 3900 Meter Höhe abstürzte. Das gewaltige Massiv 87 Kilometer südöstlich von Seattle ist der fünftgrößte Berg der USA, Alaska und Hawaii nicht mitgerechnet. Er hat laut Statistik in den vergangenen 117 Jahren 89 Bergsteiger das Leben gekostet.

dpa

Rubriklistenbild: © EPA/EXPA/ Bergrettung Kals/Toni Riepler (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror-Angst in Barcelona: Rasender LKW mit Schüssen gestoppt
Barcelona - Plante er einen Anschlag? Nach einer wilden Verfolgungsjagd haben Polizisten in Barcelona den Fahrer eines mit Gasflaschen beladenen LKW durch Schüsse zum …
Terror-Angst in Barcelona: Rasender LKW mit Schüssen gestoppt
Mehr Menschen denn je reisten 2016 mit Bus, Bahn, Flugzeug
Sie sind mobil wie nie: Die Bundesbürger sind im vergangenen Jahr öfter in Busse, Bahnen oder Flugzeuge gestiegen als je zuvor. Vor allem im Fernverkehr war der Zuwachs …
Mehr Menschen denn je reisten 2016 mit Bus, Bahn, Flugzeug
Unicef: 1,4 Millionen Kindern droht Hungertod
New York - Das UN-Kinderhilfswerk Unicef schlägt Alarm: In vier afrikanischen Ländern könnten rund 1,4 Millionen Kinder dieses Jahr nicht überleben, weil sie nicht genug …
Unicef: 1,4 Millionen Kindern droht Hungertod
„Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?“ Hoffentlich nicht.
Mit Ihrem Coffee to go sind Sie noch schnell in die Bahn gejumpt. „Das ist Raubbau an unserer Sprache.“ Ein Gastbeitrag von Autor Andreas Hock am Tag der Muttersprache - …
„Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?“ Hoffentlich nicht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion