+
Sechs Personen wurden in einem Londoner Einkaufszentrum mit einer gefährlichen Substanz verletzt.

Mehrere Täter gesucht

Panik in Londoner Einkaufszentrum: Sechs Menschen mit Säure verletzt

Panik im Einkaufszentrum: Unbekannte attackieren Menschen mit einer gefährlichen Substanz. Es gibt mehrere Verletzte. Ein Mann wird festgenommen. War es eine Säureattacke?

London - Sechs Menschen sind in einem Einkaufszentrum im Osten Londons mit einer gefährlichen Substanz besprüht worden. Rettungskräfte kümmerten sich um die Verletzten. Ein Verdächtiger wurde festgenommen, wie Scotland Yard am Samstagabend mitteilte.

Augenzeugen berichteten, dass es in einer Gruppe zu einem Streit gekommen sei. Danach hätten mehrere Männer die Attacke im Stratford Centre ausgeführt. Die Polizei hatte zunächst berichtet, der Vorfall habe sich im gegenüberliegenden Westfield Shopping Centre in Stratford ereignet. Die Angaben wurden später korrigiert. Scotland Yard geht nicht von einem Terroranschlag aus.

Nach Augenzeugenberichten gab es Panik im Einkaufszentrum. Die Opfer hätten sich beeilt, ihre Wunden mit Wasser zu spülen. Ein Mitarbeiter des Londoner Rettungsdienstes sagte, sechs Menschen seien vor Ort behandelt worden, drei von ihnen seien ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Polizisten sprachen am Samstagabend von einer möglichen Säureattacke. In den vergangenen Monaten hat es eine ganze Reihe von Attacken mit ätzenden Substanzen in London gegeben, darunter auch bei Raubüberfällen von Banden und Streitereien. In Großbritannien sind solche aggressiven Substanzen relativ leicht und billig zu beschaffen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr als 2100 Verkehrstote in den ersten acht Monaten
Wiesbaden (dpa) - Auf Deutschlands Straßen sind in den ersten acht Monaten dieses Jahres 2122 Menschen ums Leben gekommen. Damit sei die Zahl der Verkehrstoten im …
Mehr als 2100 Verkehrstote in den ersten acht Monaten
Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht
Schweres Verbrechen in Hamburg: Ein kleines Kind wird tot in der Wohnung der Eltern gefunden. Der Vater ist tatverdächtig und auf der Flucht. Noch kurz vor der Tat hat …
Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht
Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten - Vater auf der Flucht
Schweres Verbrechen in Hamburg: Ein kleines Kind wird in einem Mehrfamilienhaus tot aufgefunden. Der Vater soll auf der Flucht sein. Er ist dringend tatverdächtig.
Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten - Vater auf der Flucht
US-Behörde warnt vor Drogen-"Epidemie"
Washington (dpa) - Die US-Drogenbehörde DEA hat vor einem gravierenden Anstieg des Drogenkonsums in den Vereinigten Staaten gewarnt. Einem von der DEA am Montag …
US-Behörde warnt vor Drogen-"Epidemie"

Kommentare