Zugunglück im Hauptbahnhof von Salzburg - viele Verletzte

Zugunglück im Hauptbahnhof von Salzburg - viele Verletzte
+
Sechs Festnahmen in Dresden.

18 Wohnungen durchsucht

Sechs Mitglieder von rechtsextremer Kameradschaft Dresden festgenommen

Dresden - Die Polizei in Sachsen ist mit einer großangelegten Durchsuchungsaktion gegen Neonazis vorgegangen. Sechs Mitglieder der "Freien Kameradschaft Dresden" wurden dabei festgenommen.

Insgesamt 18 Wohnungen und ein weiteres Objekt im Raum Dresden und Heidenau seien am Mittwoch durchsucht worden, wie die Generalstaatsanwaltschaft in Dresden mitteilte. Gegen sechs Mitglieder der "Freien Kameradschaft Dresden" wurden Haftbefehle erlassen. Es bestehe der Verdacht der Bildung einer kriminellen Vereinigung.

Bereits seit Juni 2015 laufen demnach Ermittlungen gegen die "Freie Kameradschaft Dresden". Die Gruppe steht im Verdacht, 14 Straftaten begangen zu haben, darunter die Beteiligung an der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion, versuchte Brandstiftung, Landfriedensbruch im besonders schwerem Fall, Körperverletzungen und Sachbeschädigungen. Den Rechtsextremen werden zudem Straftaten gegen Asylunterkünfte in Freital, Heidenau und Dresden und Angriffe gegen Flüchtlinge und politische Gegner angelastet, wie die Generalstaatsanwaltschaft mitteilte.

Der Gruppe gehören demnach 15 Männer sowie zwei Frauen im Alter zwischen 16 und 30 Jahren an. Die sechs festgenommenen Beschuldigten sollten im Laufe des Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden.

Das für extremistische Straftaten zuständige Operative Abwehrzentrum der sächsischen Polizei (OAZ) wurde bei den Durchsuchungen von Polizeibeamten aus Leipzig und Dresden, des Landeskriminalamts (LKA) und der Bereitschaftspolizei unterstützt.

In Sachsen war es in den vergangenen Monaten immer wieder zu Angriffen auf Flüchtlinge, Asylunterkünfte und Politiker gekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Polizisten in Restaurant erschossen - auch Schütze tot
In Trenton im US-Bundesstaat Florida sind zwei Polizisten in einem Restaurant erschossen worden, der Täter feuerte durch die Scheibe des Lokales auf die Männer.
Zwei Polizisten in Restaurant erschossen - auch Schütze tot
Bombenentschärfung legt am Freitag Teile Berlins lahm
Am Berliner Hauptbahnhof fahren heute stundenlang keine Züge. Grund ist eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Auswirkungen dürften groß sein.
Bombenentschärfung legt am Freitag Teile Berlins lahm
Zugunglück im Hauptbahnhof von Salzburg - viele Verletzte
Am Hauptbahnhof von Salzburg hat es am Freitagmorgen ein Zugunglück gegeben. Zwei Personenzüge sind im Bahnsteigbereich miteinander kollidiert, es gibt zahlreiche …
Zugunglück im Hauptbahnhof von Salzburg - viele Verletzte
König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft
Der afrikanische Kleinstaat Swasiland heißt in Zukunft anders. Der König hat zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit von Großbritannien sein Reich umbenannt.
König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft

Kommentare