+
Bei dem Absturz sind alle sechs Menschen an Bord getötet worden.

Keine Überlebenden

Sechs Tote bei Absturz von Kleinflugzeug in Simbabwe

Maputo - Auf dem Weg von Mosambik nach Simbabwe ist ein Kleinflugzeug abgestürzt. Es war eine gecharterte Maschine mit Geschäftsmännern an Bord. Niemand überlebte.

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs auf dem Weg von Mosambik nach Simbabwe sind alle sechs Menschen an Bord getötet worden. Nach Angaben der mosambikanischen Luftfahrbehörde befand sich das Flugzeug am Montagmorgen auf dem Weg vom Küstenort Beira in Mosambik nach Harare, der Hauptstadt des Nachbarlands Simbabwe. Details zur Unfallursache waren zunächst nicht bekannt. Heftige Regenfälle in den vergangenen Tagen könnten zu dem Unfall beigetragen haben, hieß es von den Behörden.

An Bord sollen sich vier Vorsitzende des mosambikanischen Unternehmens Cornelder de Moçambique befunden haben, sagte Polizeisprecherin Charity Charamba. Aus mosambikanischer Seite hieß es, dass unter den Firmenchefs auch der Bruder des Verkehrsministers gewesen sein soll. Das Unternehmen Cornelder ist im Bereich des Gütertransports mit Frachtschiffen und Zügen tätig.

Die geborgenen Leichen wurden nach Angaben der simbabwischen Luftwaffe in das Krankenhaus in Mutare überstellt. Ein Hubschrauber zur Untersuchung des Unfalls sei entsandt worden, sagte Sprecher James Chingono.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein vollbesetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die …
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Es ist einer der erschütterndsten Fälle in der japanischen Justizgeschichte: Ein heute greiser Japaner, der 46 Jahre wohl zu Unrecht in einer Todeszelle saß, hat …
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Die Verlockung für das Model-Angebot aus New York war groß für das deutsche Playmate Tanja Brockmann. Doch die Aktion endete mit einer FBI-Ermittlung.
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“
Im Fall des jahrelang missbrauchten Jungen aus Freiburg ist laut Angaben der Staatsanwaltschaft recht bald mit den möglichen Anklagen zu rechnen. Weitere Informationen …
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“

Kommentare