Sechs Tote bei Erdbeben in Birma

Rangun - Bei einem Erdbeben im Norden Birmas sind am Sonntag mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Eine im Bau befindliche Brücke über den Fluss Irrawaddy stürzte ein.

Buddhistische Pagoden in der Region wurden beschädigt. Nach Angaben der Meteorologischen Behörde in der Hauptstadt Naypyitaw hatte der Erdstoß eine Stärke von 6,8. Das Epizentrum lag demnach in der Nähe der Stadt Shwebo, die rund 100 Kilometer südlich der zweitgrößten birmanischen Stadt Mandalay liegt. In diesem Ballungsraum habe es keine größeren Schäden gegeben.

Das Wochenmagazin „Eleven“ berichtete, bei dem Einsturz der zu 80 Prozent fertiggestellten Brücke seien vier Menschen umgekommen und 25 verletzt worden. Die örtlichen Behörden sprachen von zwei Toten und 16 Verletzten. Bei allen Opfern scheine es sich um Bauarbeiter zu handeln. „Eleven“ berichtete weiter, beim Einsturz zweier Klöster in Kyaukmyaung seien zwei Menschen ums Leben gekommen.

Aus der Stadt Mogok wurden beschädigte Tempel gemeldet. In der näheren Umgebung des Epizentrums sollen auch Menschen verletzt worden sein. Ein Bürger aus der Hauptstadt Naypyitaw berichtete von zerbrochenen Fenstern im Parlamentsgebäude.

In der Region sind leichte Erdbeben häufiger, hinterlassen normalerweise aber kaum Schaden. Der Geologische Dienst der USA hatte die Stärke des Bebens auf 6,6 beziffert. Es war bis in die thailändische Hauptstadt Bangkok zu spüren.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Wenn eine Drohne in ein Triebwerk gerät, drohen tödliche Unfälle. Bislang gab es noch kein solches Unglück. Aber die Gefahr steigt.
Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Streit um Hitler-Glocke: Aussagen haben keine rechtliche Folgen
Umstrittene Äußerungen über die sogenannte Hitler-Glocke von Herxheim am Berg und über den Nationalsozialismus haben für den ehemaligen Bürgermeister des pfälzischen …
Streit um Hitler-Glocke: Aussagen haben keine rechtliche Folgen
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht
Der Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht. Nach der Zurückstufung auf Stufe vier ist das Auge des Hurrikans nahe der Stadt Yabuoca auf die Insel getroffen.
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht
Mann verwechselt Post mit Polizeirevier
Für Gelächter hat am Mittwoch ein Mann in Pforzheim gesorgt. Er wollte sein Paket in einem Polizeirevier abgeben.
Mann verwechselt Post mit Polizeirevier

Kommentare