Sechs Tote bei Erdbeben in Birma

Rangun - Bei einem Erdbeben im Norden Birmas sind am Sonntag mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Eine im Bau befindliche Brücke über den Fluss Irrawaddy stürzte ein.

Buddhistische Pagoden in der Region wurden beschädigt. Nach Angaben der Meteorologischen Behörde in der Hauptstadt Naypyitaw hatte der Erdstoß eine Stärke von 6,8. Das Epizentrum lag demnach in der Nähe der Stadt Shwebo, die rund 100 Kilometer südlich der zweitgrößten birmanischen Stadt Mandalay liegt. In diesem Ballungsraum habe es keine größeren Schäden gegeben.

Das Wochenmagazin „Eleven“ berichtete, bei dem Einsturz der zu 80 Prozent fertiggestellten Brücke seien vier Menschen umgekommen und 25 verletzt worden. Die örtlichen Behörden sprachen von zwei Toten und 16 Verletzten. Bei allen Opfern scheine es sich um Bauarbeiter zu handeln. „Eleven“ berichtete weiter, beim Einsturz zweier Klöster in Kyaukmyaung seien zwei Menschen ums Leben gekommen.

Aus der Stadt Mogok wurden beschädigte Tempel gemeldet. In der näheren Umgebung des Epizentrums sollen auch Menschen verletzt worden sein. Ein Bürger aus der Hauptstadt Naypyitaw berichtete von zerbrochenen Fenstern im Parlamentsgebäude.

In der Region sind leichte Erdbeben häufiger, hinterlassen normalerweise aber kaum Schaden. Der Geologische Dienst der USA hatte die Stärke des Bebens auf 6,6 beziffert. Es war bis in die thailändische Hauptstadt Bangkok zu spüren.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
Mann erscheint mit Drogen vor Gericht
Neuruppin - Ein Mann ist im brandenburgischen Neuruppin mit Drogen im Gericht erschienen. Jetzt muss er wohl bald wieder vor Gericht.
Mann erscheint mit Drogen vor Gericht
Drei Tote in Wohnheim - 42-Jähriger muss in Psychiatrie
Grausiges Geschehen in einem sozialtherapeutischen Wohnheim in Wuppertal. In dem Gebäude findet die Polizei die Leichen von drei Männern. Ein 42-jähriger Mitbewohner …
Drei Tote in Wohnheim - 42-Jähriger muss in Psychiatrie
Gefangener flieht nach brutaler Geiselnahme aus Psychiatrie
Er griff einen Pfleger an und nahm ihn zeitweise als Geisel: Am Niederrhein ist ein Gefangener aus einer Psychiatrie geflohen. Die Polizei beschreibt den Mann als …
Gefangener flieht nach brutaler Geiselnahme aus Psychiatrie

Kommentare