+
Der verurteilte Täter vor Gericht.

Lebenslange Haft

Sechsjährige stirbt nach Missbrauch durch Onkel

Bonn - Ein Mann missbraucht seine beiden Nichten. Er mischt ihnen K.o.-Tropfen in Essen und Getränke - bis die jüngere der beiden qualvoll stirbt. Das alles filmt er. Das Gericht sprach das Urteil.

Für den regelmäßigen Missbrauch seiner kleinen Nichten und den qualvollen Tod eines Mädchens an K.o.-Tropfen muss ein 53-jähriger Onkel lebenslang hinter Gitter. Das Bonner Landgericht verurteilte den Täter aus Lohmar am Donnerstag zu einer lebenslänglichen Haftstrafe wegen versuchten Mordes durch Unterlassen, Vergewaltigung mit Todesfolge, gefährlicher Körperverletzung und schweren sexuellen Missbrauchs sowie Verabreichen von Betäubungsmitteln.

Der größtenteils geständige Täter hatte seine beiden Nichten über etwa zwei Jahre hinweg regelmäßig missbraucht und mit selbst gemischten K.o.-Tropfen betäubt. Die jüngere der beiden Schwestern, eine Sechsjährige, starb schließlich im April 2013 qualvoll an einer Überdosis. Sie war in Atemnot geraten und erstickt.

Seine Taten, auch den tödlichen Missbrauch, filmte der Mann mit einer Videokamera. Die Aufnahmen dienten vor Gericht als Beweismittel. Aus dem Internet zog der Mann seit vielen Jahren massenhaft Kinderpornos.

Seine alleinerziehende Schwägerin aus Bonn hatte ihre beiden Töchter bei dem Verurteilten immer wieder in Obhut gegeben und von den Übergriffen in dessen Wohnung im benachbarten Lohmar nach eigener Darstellung nichts geahnt.

Das Gericht folgte weitgehend dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft, sah aber von einer Sicherungsverwahrung im Anschluss an die Haft ab. Auch eine psychiatrische Gutachterin hatte sich im Prozess für eine Sicherungsverwahrung ausgesprochen. Sie schrieb dem Täter einen „Hang zu Pädophilie“ zu. Er sei „eine Gefahr für Kinder“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Drei Leichen in einem Auto. Zwei mit durchschnittenen Kehlen, eine mit einer Schussverletzung. Dazu ein Abschiedsbrief. Für die Polizei ist schnell klar: Hier hat sich …
Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank
Ein Angreifer in München verletzt am Samstagmorgen mehrere Menschen mit einem Messer - völlig wahllos. Großalarm wird ausgelöst. Wenige Stunden später meldet die Polizei …
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank
Bayerischer Wald: Entlaufener Wolf in Lebendfalle gefangen
Die Anstrengungen haben sich gelohnt: Von den sechs im Bayerischen Wald entlaufenen Wölfen ist ein Tier wieder eingefangen worden. Dafür war mehr als ein Dutzend …
Bayerischer Wald: Entlaufener Wolf in Lebendfalle gefangen
Entlaufener Wolf in Lebendfalle gefangen
Die Anstrengungen haben sich gelohnt: Von den sechs im Bayerischen Wald entlaufenen Wölfen ist ein Tier wieder eingefangen worden. Dafür war mehr als ein Dutzend …
Entlaufener Wolf in Lebendfalle gefangen

Kommentare