Sechsjähriger von Opas Radlader getötet

Putbus/Stralsund - Bei Holzarbeiten mit seinem Großvater ist ein sechsjähriger Junge auf Rügen ums Leben gekommen. Der Enkel wurde unter einem Radlader begraben.

 Ein sechsjähriger Junge ist auf Rügen von einem Radlader erdrückt worden. Die Polizei bestätigte am Montag Medienberichte über das Unglück. Beim Holzmachen in einem Waldgebiet bei Putbus habe der Junge mit seinem Großvater in der Kabine des Radladers gesessen. Das Fahrzeug sei aus noch unbekannter Ursache ins Kippen geraten. Der Junge fiel dabei aus der Kabine und wurde unter der Maschine begraben. Die Eltern des Sechsjährigen seien bei dem Unglück dabei gewesen. Gegen den 58 Jahre alten Opa werde wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion