Sechsjähriger von Opas Radlader getötet

Putbus/Stralsund - Bei Holzarbeiten mit seinem Großvater ist ein sechsjähriger Junge auf Rügen ums Leben gekommen. Der Enkel wurde unter einem Radlader begraben.

 Ein sechsjähriger Junge ist auf Rügen von einem Radlader erdrückt worden. Die Polizei bestätigte am Montag Medienberichte über das Unglück. Beim Holzmachen in einem Waldgebiet bei Putbus habe der Junge mit seinem Großvater in der Kabine des Radladers gesessen. Das Fahrzeug sei aus noch unbekannter Ursache ins Kippen geraten. Der Junge fiel dabei aus der Kabine und wurde unter der Maschine begraben. Die Eltern des Sechsjährigen seien bei dem Unglück dabei gewesen. Gegen den 58 Jahre alten Opa werde wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Lauffen am Neckar - In wenigen Tagen wird Alicia sechs Jahre alt. Seinen Geburtstag wird das Mädchen ohne Freunde feiern, denn weil Alicia Autistin ist, hat sie keine. …
Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Salzburg - Ein mit mehreren Personen besetzter Heißluftballon hat mitten in einem eng bebauten Wohngebiet in Salzburg notlanden müssen. 
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Neu Delhi - Die Lok und sieben Waggons entgleisen, einige kippen um und bleiben auf der Seite liegen: Dutzende Reisende sterben bei dem Zugunglück in Indien, einige von …
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Unbeschwert hatten ungarische Schüler und ihre Begleiter in Frankreich ihren Skiurlaub verbracht - bis der Reisebus mitten in der Nacht auf der Rückreise gegen einen …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion