Während die Mutter einkaufen geht

Sechsjähriger schlägt seine neugeborene Schwester tot

St. Petersburg - Tödliche Tragödie: Ein Mutter hat in den USA ihre drei kleinen Kinder im Auto gelassen. Dort schlug der Sechsjährige seine 13 Tage alte Schwester tot - doch wie die Mutter reagierte, toppte alles.

Eine aus einer Reality-Show bekannte Mutter in den USA hat ihre drei kleinen Kinder allein in ihrem Wagen zurückgelassen und damit eine tödliche Tragödie verursacht: Der sechsjährige Sohn von Kathleen Marie Steele schlug seine gerade einmal 13 Tage alte Schwester tot.

Steele habe die beiden Kinder sowie ihren dreijährigen Sohn Philip bei geschlossenen Türen und Fenstern am Montag allein im Auto zurückgelassen, um in St. Petersburg im US-Bundesstaat Florida Besorgungen zu machen, sagte der Sheriff des Bezirks Pinellas, Bob Gualtieri, am Freitag. 40 Minuten lang habe sie sich in einem Laden aufgehalten. Als seine neugeborene Schwester Kathleen zu schreien angefangen habe, habe der sechsjährige Frankie sie aus ihrem Autositz gerissen.

Sohn erzählt, was passiert war - Mutter geht weiter einkaufen

Der Junge habe "angefangen, sie zu schütteln, mehrere Male hin und her, sie über den Boden geschleift, ihren Kopf gegen die Decke geschlagen, sie ins Gesicht geschlagen und ihr schwere Verletzungen beigebracht", schilderte Gualtieri den Vorfall. Als Steele aus dem Laden herausgekommen sei, habe ihr Sohn ihr erzählt, was passiert war. Dennoch habe sie ihre Besorgungen fortgesetzt und sei erst zwei Stunden später mit den Kindern heimgekehrt. Dort sei das Baby schon kalt und blau gewesen.

Steele verständigte den Angaben zufolge eine Nachbarin, die Krankenschwester ist. Diese habe dann die Notrufnummer gewählt. Das Baby wurde ins Krankenhaus gebracht und dort für tot erklärt. "Diejenigen von uns, die das hier schon sehr lange machen, haben noch nie so etwas erlebt", sagte Gualtieri.

"Frankie ist ein Opfer, er hat viele Probleme"

Die Polizei ließ sich von Frankie an einer Puppe zeigen, was er mit seiner Schwester gemacht hatte. Dem Jungen droht keine Anklage. "Frankie ist ein Opfer, er hat viele Probleme", sagte der Sheriff. "Nach der Aussage zahlreicher Zeugen war Steele ein nachlässiges Elternteil, Frankie und Philip waren weitgehend unbeaufsichtigt und hatten ernsthafte Verhaltensstörungen."

Die Zeitung "Tampa Bay Times" berichtete, Steele sei wegen Tötung in einem schweren Fall und Vernachlässigung festgenommen worden. Es sei eine Kaution von 100.000 Dollar (90.000 Euro) festgesetzt worden.

Steele ist bereits 62 Jahre alt und hatte ihre Tochter dank künstlicher Befruchtung mit Samen ihres verstorbenen Mannes bekommen. Zuvor war sie in einer Sendung mit dem Titel "Ich bin schwanger und 55 Jahre alt" aufgetreten.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Sie waren in Frankreich und wollten zurück in ihre Heimat Ungarn, als ihr Bus in Italien in Flammen aufgeht. Bei dem tragischen Unglück nahe Verona sterben zahlreiche …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet öffentliches Stillen laut einer Umfrage in Ordnung.
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet
Am Ort des verschütteten Hotels in Italien ist keine Zeit zu verlieren: Am dritten Tag nach dem schweren Lawinenunglück ziehen Katastrophenhelfer immer noch Überlebende …
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion