14-Jähriger hatte zur Waffe gegriffen

Sechsjähriger stirbt nach Schüssen an Grundschule

Townville - Nach den Schüssen eines Teenagers an einer Grundschule im US-Bundesstaat South Carolina ist ein sechsjähriger Junge seinen Verletzungen erlegen.

Laut US-Medien starb der Erstklässler am Samstag in einem Krankenhaus in Greensville, nachdem er von einem Schuss in der Leistenarterie getroffen worden war und viel Blut verloren hatte.

Am Mittwoch hatte ein 14-Jähriger mit einer Handfeuerwaffe auf eine Lehrerin und mehrere Kinder der Grundschule in Townville geschossen und drei Menschen verletzt, darunter war der Sechsjährige. Einem Feuerwehrmann gelang es, den Schützen zu überwältigen. Der Teenager wird den Berichten zufolge auch verdächtigt, seinen eigenen Vater erschossen zu haben. Sein Motiv ist unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sattelschlepper verliert nach Kollision tausende Flaschen Bier
Mehrere Tausend Flaschen Bier sind bei einem Unfall in Niedersachsen auf der Straße gelandet.
Sattelschlepper verliert nach Kollision tausende Flaschen Bier
Zehn Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas
Zehn Menschen sterben bei einem illegalen Transport auf amerikanischen Boden. 30 Einwanderer können verletzt aus einem überhitzten Lkw-Anhänger in San Antonio gerettet …
Zehn Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas
Kettensägen-Attacke: Täter flüchtig - Fielen Schüsse im Wald?
„Sonderlage“ in Schaffhausen: Am Montagvormittag hat ein Obdachloser mit einer Kettensäge fünf Menschen angegriffen und verletzt. Die Innenstadt war stundenlang …
Kettensägen-Attacke: Täter flüchtig - Fielen Schüsse im Wald?
US-Forscher: Der Mond ist überraschend nass
Mondforscher hätten eine Menge Wasser auf den Mond mitzuschleppen. Vielleicht aber auch nicht: Einer neuen Analyse zufolge ist der Erdtrabant gar nicht so knochentrocken …
US-Forscher: Der Mond ist überraschend nass

Kommentare