14-Jähriger hatte zur Waffe gegriffen

Sechsjähriger stirbt nach Schüssen an Grundschule

Townville - Nach den Schüssen eines Teenagers an einer Grundschule im US-Bundesstaat South Carolina ist ein sechsjähriger Junge seinen Verletzungen erlegen.

Laut US-Medien starb der Erstklässler am Samstag in einem Krankenhaus in Greensville, nachdem er von einem Schuss in der Leistenarterie getroffen worden war und viel Blut verloren hatte.

Am Mittwoch hatte ein 14-Jähriger mit einer Handfeuerwaffe auf eine Lehrerin und mehrere Kinder der Grundschule in Townville geschossen und drei Menschen verletzt, darunter war der Sechsjährige. Einem Feuerwehrmann gelang es, den Schützen zu überwältigen. Der Teenager wird den Berichten zufolge auch verdächtigt, seinen eigenen Vater erschossen zu haben. Sein Motiv ist unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warten auf warmes Wetter: Mai startet unbeständig
Offenbach (dpa) - In kurzen Hosen und T-Shirts können die Wanderer am Maifeiertag noch nicht auf Tour gehen: Nach dem wechselhaften April mit warmem Beginn und …
Warten auf warmes Wetter: Mai startet unbeständig
Gefährliche Keime auf Intensivstation gefunden
Auf der Intensivstation der Uniklinik Frankfurt finden Mitarbeiter gefährliche Keime bei fünf Patienten. Drei davon sind mittlerweile tot. Sie starben wohl an ihrer …
Gefährliche Keime auf Intensivstation gefunden
Mutter vor den Augen ihrer Kinder erstochen
Vor einem Supermarkt sticht ein 29-Jähriger auf eine Frau ein und verletzt sie tödlich. Die Mutter war gerade mit ihren Kindern unterwegs.
Mutter vor den Augen ihrer Kinder erstochen
"Echte Fortschritte" bei Ermittlungen - Maddies Eltern hoffen wieder
London - Zehn Jahre nach dem Verschwinden des britischen Mädchens Madeleine McCann setzen die Eltern ihre Hoffnungen auf die Ermittlungen von Scotland Yard. Gegen einen …
"Echte Fortschritte" bei Ermittlungen - Maddies Eltern hoffen wieder

Kommentare