Unglück an Talsperre in Thüringen

Sechsjähriger stirbt nach Sturz ins Wasser

Schleiz - Ein sechs Jahre alter Junge ist an einer Talsperre in Thüringen ins Wasser gefallen. Ein Mann hatte das leblose Kind gerettet. Kurze Zeit später starb der Junge im Krankenhaus.

Nach einem Sturz an einer Talsperre in Thüringen ist ein sechs Jahre alter Junge gestorben. Ein Spaziergänger hatte das Kind am Donnerstag noch leblos aus dem Wasser ziehen können. Der Junge wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Jena geflogen, wo er kurze Zeit später starb, wie die Polizei in Saalfeld am Freitag mitteilte. Die Kriminalpolizei ermittelt, wie es zu dem Unfall in Grochwitz/Wisenta im Saale-Orla-Kreis kommen konnte.

Nach bisherigen Erkenntnissen hielt sich eine Gruppe von 20 Menschen am Ufer der Talsperre auf. Mehrere Kinder spielten am Wasser. Als die Gruppe die Talsperre wieder verlassen wollte, fehlte der Junge, der aus Crispendorf stammte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Quiz zur neuen Studie: Erraten Sie, welche Vornamen diese Leute tragen?
München - Eine neue Studie enthüllte: Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen. Ist das so? Hier können Sie in unserem Quiz anhand von zehn Personen den Test machen.
Quiz zur neuen Studie: Erraten Sie, welche Vornamen diese Leute tragen?
Kleinflugzeug stürzt in Kalifornien in Wohnhäuser: Drei Tote
Ein gemeinsamer Ausflug endet in einem Unglück: Ein Kleinflugzeug mit fünf Passagieren an Bord stürzt in Kalifornien in eine Wohngegend. Drei Insassen überleben den …
Kleinflugzeug stürzt in Kalifornien in Wohnhäuser: Drei Tote
Vulkan Ätna spuckt wieder Lava
Rojm - Der Vulkan Ätna auf Sizilien ist wieder ausgebrochen. Ein Lavastrom schlängelte sich entlang des Südostkraters.
Vulkan Ätna spuckt wieder Lava
Plattform bricht ein: Erneut schwerer Unfall beim Rio-Karneval
Rio de Janeiro - Bei einem weiteren schweren Unfall beim Karneval in Rio sind elf Menschen verletzt worden. Nach dem Unglück spielten sich zum Teil chaotische Szenen ab.
Plattform bricht ein: Erneut schwerer Unfall beim Rio-Karneval

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion