Stärke 4,4

Seebeben nahe der griechischen Insel Kefalonia

Athen - Südwestlich der griechischen Insel Kefalonia hat sich am Montagmorgen ein Seebeben der Stärke 4,4 ereignet. Ersten Berichten zufolge gab es keine Verletzten.

Das Beben sei auch auf den Inseln Zakynthos und Lefkada zu spüren gewesen, sagte der griechische Geologe Evthimios Lekkas dem Fernsehsender Skai. Man müsse dort weiterhin mit Beben ähnlicher Stärke rechnen.

Die betroffene Region des Ionischen Meeres ist von jeher erdbebengefährdet. Westlich der griechischen Küste und der vorgelagerten Inseln verläuft ein tiefer Graben; dort treffen die europäische und die afrikanische Kontinentalplatte aufeinander. Vor knapp einem Jahr kamen bei einem Beben der Stärke 6 zwei Menschen ums Leben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Bedarf lernen Hummeln kicken
Britische Forscher haben Hummeln eine ungewöhnliche Tätigkeit beigebracht: Die Tiere lernten, einen winzigen Ball in ein Loch zu rollen, um eine Zuckerlösung zu …
Bei Bedarf lernen Hummeln kicken
Sturmtief "Thomas" fegt über Westen Deutschlands hinweg
Berlin/Düsseldorf - Umgestürzte Bäume und lahmgelegte Züge: Sturmtief "Thomas" braust am Donnerstagabend vor allem über Nordrhein-Westfalen. Zuvor kam in Großbritannien …
Sturmtief "Thomas" fegt über Westen Deutschlands hinweg
Forscher untersuchen Alterung von Barbie im Museum
Nürnberg (dpa) - Wie hält man Barbie im Museum fit? Chemiker und Konservierungs-Wissenschaftler haben bei einem Forschungsprojekt für das Spielzeugmuseum in Nürnberg die …
Forscher untersuchen Alterung von Barbie im Museum
Zahl der Einbrüche nach Jahren wohl rückläufig 
Berlin - Jahrelang hatte die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland zugenommen. Jetzt zeichnet sich ein Rückgang ab. 
Zahl der Einbrüche nach Jahren wohl rückläufig 

Kommentare