+
Tiere wie aus einem Märchen oder Science-Fiction-Film: Experten haben in der Mekong-Region in Südostasien ungewöhnliche Arten entdeckt. Foto: Nantasak Pinkaew/WWF/dpa

Seelenaussauger und Co.: Skurrile Tierwelt Mekong

Bangkok (dpa) - Die wundersame Tier- und Pflanzenvielfalt in Südostasien ist noch viel skurriler als bislang gedacht. Forscher haben dort im vergangenen Jahr 139 bislang unbekannte Arten entdeckt, wie die Umweltstiftung WWF berichtete.

Darunter sind eine Motte so hübsch wie ein Schmuckstück, ein Frosch mit Schmiergelpapierhaut, ein Klapperschlangen-Nachahmer und eine Wespe, die nach Kreaturen der Harry-Potter-Filme benannt ist.

Für Tier- und Pflanzenkundler ist die sogenannte Mekong-Region - von Myanmar über Thailand, Laos und Kambodscha bis Vietnam - eine wahre Fundgrube. Im Schnitt werden jeden Tag drei neue Arten entdeckt. Seit 1997 waren es insgesamt mehr als 2000. Von vielen gibt es nur wenige Exemplare. Der Lebensraum vieler Tiere ist bedroht: weil Plantagen angelegt und Staudämme gebaut werden, und weil die Städte wachsen. "Man fragt sich, wie viele Arten schon verschwunden sind, ehe sie überhaupt entdeckt wurden", meinte Carlos Drews vom WWF.

Eine Auswahl der jetzt entdeckten Tiere:

SIRINDHORNIA-MOTTE: Sie hat nur fünf Millimeter lange Flügel und wurde in Thailand entdeckt. Die Forscher interessieren sich vor allem für die Genitalien des hübschen Tierchens. Sie sind bei Motten höchst komplex. 53 Merkmale haben die Forscher bei den winzigen Motten gefunden, die sie von allen anderen unterscheiden und Aufschluss über die Evolutionsgeschichte geben.

FROSCH GRACIXALUS LUMARIUS: Den entdeckten zwei Studenten in Vietnam. Der Frosch ist nachts gelblich-pink, tagsüber eher braun. Wie er seine Farbe ändert, wissen die Forscher noch nicht. Ungewöhnlich ist auch die Beschaffenheit seiner Haut, die Sandpapier ähnelt. Gracixalus lumarius gehört auch zu den seltenen Fröschen, die in Baummulden laichen, wo die Kaulquappen fern von gefräßigen Raubtieren heranwachsen können.

WESPE AMPULEX DEMENTOR: Ein Insekt wie aus dem Horrorfilm: Diese Wespe lähmt ihre Beute mit einem einzigen Stich und verschlingt sie dann lebend. Opfer sind etwa Küchenschaben. Besucher des Naturkundemuseums Berlin durften über den Namen abstimmen und entschieden sich für Dementor, nach den Seelen aussaugenden Kreaturen der Harry-Potter-Serie.

SCHLANGE LYCODON ZOOSVICTORIAE: Das Reptil aus Kambodscha wird bei gefühlter Gefahr aggressiv. Es vibriert dann wie eine Klapperschlange mit dem Schwanz, ist aber ungiftig. Die Wissenschaftler fanden nur ein einziges Exemplar. Die Schlange verzehrt kleine Eidechsen.

National Geographic zum neuen Frosch

Studie zur Schlange

Naturkundemuseum Berlin zu Dementor-Wespe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Bad Arolsen - Ein Elternpaar mit sieben Kindern ist bei einem schweren Autounfall in Hessen ums Leben gekommen. Für die Waisen wurde eine Spendenaktion ins Leben gerufen.
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Tod von Niklas: Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
Der 17-jährige Niklas starb in Bonn nach einem Schlag auf die Schläfe. Die Stadt stand unter Schock. Die Staatsanwaltschaft hält den Schläger für überführt - doch der …
Tod von Niklas: Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
"Explornaut" Matthias Maurer: Neuer deutscher Astronaut
Das Training läuft schon länger, nun ist ein weiterer Schritt getan: Der Saarländer Matthias Maurer soll neuer Astronaut der Raumfahrtagentur Esa werden. Wann der …
"Explornaut" Matthias Maurer: Neuer deutscher Astronaut
Schätzung: Fast 300 Obdachlose seit 1991 erfroren
Obdachlose unter Brücken, in Hauseingängen, in Unterständen - viele von ihnen sind in den vergangenen Jahren in Deutschland erfroren. Die Linke wirft der Regierung vor, …
Schätzung: Fast 300 Obdachlose seit 1991 erfroren

Kommentare