+
Der mysteriöse Tod von drei Besatzungsmitgliedern der "Suntis" ist aufgeklärt.

Mysteriöser Tod

Drei Seeleute sterben auf deutschem Frachter

Goole/Hamburg - Tagelang rätselten Ermittler, wie drei Besatzungsmitglieder des deutschen Frachters „Suntis“ zu Tode kamen. Jetzt steht fest: Es war ein Unfall. 

Die Männer sind nach Angaben der Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) erstickt. Es sei zu hundert Prozent sicher, dass die Männer infolge von Sauerstoffmangel im Frachtraum gestorben seien, sagte der Direktor der Hamburger Behörde, Volker Schellhammer, am Montag. Im Laderaum sei ein äußerst niedriger Sauerstoffgehalt gemessen worden.

Das 82,31 Meter lange Schiff war voll beladen mit Palettenholz. Es hatte seine Ladung von Finnland ins nordenglische Goole gebracht. Nach einem Notruf der Besatzung waren ein 60 Jahre alter Deutscher und zwei 33 und 38 Jahre alte Männer von den Philippinen in ein englisches Krankenhaus gebracht worden und wenig später gestorben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden.
Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Frauenleiche in Spanien gefunden
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L.: Jetzt wurde in Spanien eine Frauenleiche gefunden. Die Angehörigen bangen - und sehen sich …
Frauenleiche in Spanien gefunden
Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt
Tausende User empören sich über das Foto einer US-Amerikanerin: Auf dem Bild steht sie triumphierend vor einer toten Giraffe, grinst bis über beide Ohren - und das, …
Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt
Vergewaltigung in Herborn: Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock
Vergewaltigung in Herborn (Hessen): 91-Jährige sexuell missbraucht. Die Polizei such nach Zeugen. 
Vergewaltigung in Herborn: Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.