Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst

Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst
+
Der mysteriöse Tod von drei Besatzungsmitgliedern der "Suntis" ist aufgeklärt.

Mysteriöser Tod

Drei Seeleute sterben auf deutschem Frachter

Goole/Hamburg - Tagelang rätselten Ermittler, wie drei Besatzungsmitglieder des deutschen Frachters „Suntis“ zu Tode kamen. Jetzt steht fest: Es war ein Unfall. 

Die Männer sind nach Angaben der Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) erstickt. Es sei zu hundert Prozent sicher, dass die Männer infolge von Sauerstoffmangel im Frachtraum gestorben seien, sagte der Direktor der Hamburger Behörde, Volker Schellhammer, am Montag. Im Laderaum sei ein äußerst niedriger Sauerstoffgehalt gemessen worden.

Das 82,31 Meter lange Schiff war voll beladen mit Palettenholz. Es hatte seine Ladung von Finnland ins nordenglische Goole gebracht. Nach einem Notruf der Besatzung waren ein 60 Jahre alter Deutscher und zwei 33 und 38 Jahre alte Männer von den Philippinen in ein englisches Krankenhaus gebracht worden und wenig später gestorben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freispruch für Brüder zum Mord an Hatun Sürücü
Istanbul (dpa) - Im Fall der 2005 ermordeten Deutsch-Türkin Hatun Sürücü aus Berlin sind in der Türkei zwei ihrer Brüder in allen Anklagepunkten freigesprochen worden.
Freispruch für Brüder zum Mord an Hatun Sürücü
Nachbarschaftsstreit eskaliert: 64-Jähriger schüttet Säure auf Kontrahenden
Bei einem Nachbarschaftsstreit hat ein 64-Jähriger im Ruhrgebiet aus einer Flasche offenbar Schwefelsäure auf zwei Kontrahenten geschüttet und sie dadurch schwer …
Nachbarschaftsstreit eskaliert: 64-Jähriger schüttet Säure auf Kontrahenden
Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen mit Farbe beschmiert
Die Statue der kleinen Meerjungfrau in Kopenhagen ist in der Nacht zu Dienstag mit roter Farbe besprüht worden. Die Täter haben eine eindeutige Botschaft hinterlassen.
Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen mit Farbe beschmiert
Munitionsexplosion: Weiteres gefährliches Material gefunden
Nach der Granatenexplosion in Hennef geben die Ermittler keine vorschnelle Entwarnung. Sie stoßen noch auf weitere gefährliche Teile.
Munitionsexplosion: Weiteres gefährliches Material gefunden

Kommentare