+
Der mysteriöse Tod von drei Besatzungsmitgliedern der "Suntis" ist aufgeklärt.

Mysteriöser Tod

Drei Seeleute sterben auf deutschem Frachter

Goole/Hamburg - Tagelang rätselten Ermittler, wie drei Besatzungsmitglieder des deutschen Frachters „Suntis“ zu Tode kamen. Jetzt steht fest: Es war ein Unfall. 

Die Männer sind nach Angaben der Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) erstickt. Es sei zu hundert Prozent sicher, dass die Männer infolge von Sauerstoffmangel im Frachtraum gestorben seien, sagte der Direktor der Hamburger Behörde, Volker Schellhammer, am Montag. Im Laderaum sei ein äußerst niedriger Sauerstoffgehalt gemessen worden.

Das 82,31 Meter lange Schiff war voll beladen mit Palettenholz. Es hatte seine Ladung von Finnland ins nordenglische Goole gebracht. Nach einem Notruf der Besatzung waren ein 60 Jahre alter Deutscher und zwei 33 und 38 Jahre alte Männer von den Philippinen in ein englisches Krankenhaus gebracht worden und wenig später gestorben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dackelblick: Hunde setzen Mimik möglicherweise gezielt ein
Hunde können besonders süß gucken, wenn sie etwas wollen. Hundebesitzer sind sich sicher: Das machen die mit Absicht. Forscher haben nun tatsächlich Hinweise darauf …
Dackelblick: Hunde setzen Mimik möglicherweise gezielt ein
Feuer zerstört eines von Ranguns Wahrzeichen - ein Toter
Ein historisches Hotel in Myanmars früherer Hauptstadt Rangun ist in der Nacht zum Donnerstag in Flammen aufgegangen. Dabei kam ein Mann zu Tode.
Feuer zerstört eines von Ranguns Wahrzeichen - ein Toter
Grausamer Mord: Mutter legt ihre Kleinkinder in den Ofen
Diese Tat macht einfach nur sprachlos - eine Mutter soll ihre Söhne in einen Ofen gelegt haben, den sie danach anstellte.
Grausamer Mord: Mutter legt ihre Kleinkinder in den Ofen
Naturschützer sehen "regelrechtes Vogelsterben"
Ein Spaziergang in der Natur mit weniger Vogelgezwitscher? Naturschützer und Wissenschaftler halten das für die Zukunft nicht für ausgeschlossen. Sie gehen von einem …
Naturschützer sehen "regelrechtes Vogelsterben"

Kommentare