+
Eine künstlerische Darstellung zeigt Aegirocassis benmoulae. Das Tier lebte im Ordovizium, das vor etwa 485 Millionen Jahren begann und vor gut 443 Millionen Jahren endete. Foto: Illustration: Marianne Collins/ArtofFact/nature/dpa

Seemonster mit Fangkorb filterte Nahrung aus dem Wasser

New Haven (dpa) - In den Meeren der Urzeit fischten große Meerestiere mit einer Art Filter am Maul Nahrung aus dem Wasser. Im Fachmagazin "Nature" stellen Forscher das Fossil eines Exemplars vor, das es auf eine Länge von etwa zwei Metern brachte.

Das Tier gehört zu den sogenannten Anomalocarididae und ist ein früher Verwandter der heutigen Gliederfüßer, zu denen unter anderem Insekten, Krebs- und Spinnentiere gehören.

Aegirocassis benmoulae, so der Name der Spezies, lebte im Ordovizium, das vor etwa 485 Millionen Jahren begann und vor gut 443 Millionen Jahren endete. Seine Überreste wurden im heutigen Marokko entdeckt. Das Tier besaß unterhalb seines Kopfes einen Anhang, mit dem es Nahrung aus dem Wasser filterte. Viele Anomalocarididae waren Räuber. Filtrierer sind zwar bekannt, aber nicht in dieser Größe, schreiben die Wissenschaftler um Peter Van Roy von der Yale University in New Haven (US-Staat Conneticut).

Interessant war für die Forscher auch der Rumpf, über dessen Bau zuvor wenig bekannt war. Er besteht aus Segmenten, von denen jedes seitlich ein Paar lappenförmiger Fortsätze trägt. Die unteren Lappen wiesen Übereinstimmungen mit den beinähnlichen Fortsätzen anderer Animalocarididae und den Beinen einiger heutiger Arthropoden auf, schreiben die Forscher. Sie dienten der Fortbewegung im Wasser. An den oberen Lappen befanden sich spezielle Strukturen, die an Kiemenlappen erinnern.

Im Zuge der kambrischen Explosion, die das fast gleichzeitige Auftauchen von Vertretern fast aller heutigen Tierstämme beschreibt, entwickelten sich komplexe planktische Ökosysteme, schreiben die Wissenschaftler. Im darauffolgenden Ordovizium konnten sich dann gigantische Filtrierer wie A. benmoulae entwickeln.

Viele der Anomalocarididae, die vor über 500 Millionen Jahren im Kambrium lebten, waren Räuber. Sie gehörten damals zu den größten Lebewesen der Erde. Am Mund trugen die Tiere Greifarme, mit denen sie wohl Beute packen konnten. Und zumindest einige von ihnen hatten ein ausgezeichnetes Sehvermögen: Wissenschaftler berichteten 2011 von der Entdeckung eines 515 Millionen Jahre alten Exemplars mit zwei bis drei Zentimeter großen Augen. Sie bestanden aus mehr als 16 000 Linsen und gehören damit zu den größten und schärfsten Augen, die es je gegeben hat, berichteten die Forscher in "Nature".

Aegirocassis benmoulae blieb in der Erdgeschichte nicht das einzige gewaltige Tier, das seinen Nahrungsunterhalt über gefilterte kleine Lebewesen bestritt: Bartenwale wie der bis zu 33 Meter lange Blauwal filtern mit Hornplatten im Oberkiefer Krill und andere Nahrung aus dem Wasser - und gehören zu den größten bekannten Tiere der Erdgeschichte überhaupt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter filmt mit Drohne nackten Mann im Bad
Mit einer Drohne hat ein Unbekannter Menschen in einem Haus gefilmt. Für einen Mann war das besonders schlimm: Er war gerade nackt.
Unbekannter filmt mit Drohne nackten Mann im Bad
Totale Sonnenfinsternis am 21. August 2017: Alle Infos zu dem Naturspektakel 
Am 21. August 2017 steht den USA die erste totale Sonnenfinsternis seit 38 Jahren bevor. Hier erhalten Sie alle Eckdaten und wichtige Hintergründe zu dem seltenen …
Totale Sonnenfinsternis am 21. August 2017: Alle Infos zu dem Naturspektakel 
Mann erschossen - Polizei prüft mögliche Kontakte in Rockerszene
Als er gerade seine Tochter im Auto anschnallen wollte, wurde der Mann erschossen. Die Polizei schließt eine Verbindung zur Rockerszene nicht aus.
Mann erschossen - Polizei prüft mögliche Kontakte in Rockerszene
Bluttat in Finnalnd: Polizei bestätigt zwei Tote
In der finnischen Stadt Turku hat ein Angreifer auf mehrere Menschen eingestochen. Die Polizei spricht von zwei Toten. Ein Täter wurde festgenommen - die Polizei fahndet …
Bluttat in Finnalnd: Polizei bestätigt zwei Tote

Kommentare