Möglicherweise im Pazifik gesunken

Segelboot mit sieben Menschen verschwunden

Wellington - Von einem im Südpazifik vermissten Segelboot mit sieben Menschen an Bord fehlt weiterhin jede Spur. Möglicherweise ist das Boot gesunken.

Rettungskräfte aus Neuseeland teilten am Freitag mit, sie gingen davon aus, dass der 21 Meter lange Schoner gesunken sei. Rettungskräfte suchten zum dritten Mal mit Flugzeugen nach der „Nina“, die am 29. Mai von Neuseeland in Richtung Australien aufgebrochen war. An Bord waren sechs US-Bürger und ein Brite.

Das letzte Lebenszeichen der „Nina“ gab es am 4. Juni westlich von Neuseeland. An diesem Tag herrschte ein Sturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 110 Stundenkilometern und acht Meter hohen Wellen. Dennoch schließen die Rettungskräfte nicht aus, noch Überlebende zu finden. Einige Besatzungsmitglieder könnten sich irgendwo an Land gerettet haben oder in einem Rettungsboot überlebt haben, sagte einer der Helfer.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Winterwetter Ursache für Absturz von Kleinflugzeug?
Sie wollen von Frankfurt nach Friedrichshafen fliegen. Doch kurz vor dem Ziel stürzt die Cessna mit drei Insassen in einem Waldgebiet ab. Ob den drei Männern das Wetter …
Winterwetter Ursache für Absturz von Kleinflugzeug?
Zehntausende Kinder über Jahrzehnte hinweg in Australien missbraucht
Es geschah in Kirchen, Waisenheimen, Sportclubs, Jugendgruppen oder Schulen in ganz Australien: Überall, wo Kinder eigentlich besonderen Schutz genießen sollten, kam es …
Zehntausende Kinder über Jahrzehnte hinweg in Australien missbraucht
NRW: Verstärkte Sicherheitsvorkehrungen zur Jahreswende
"Köln ist gezeichnet", sagt der frühere Polizeipräsident Mathies. Das Land hat Lehren gezogen aus der Silvesternacht 2015/2016. Diesmal wird geklotzt: Tausende …
NRW: Verstärkte Sicherheitsvorkehrungen zur Jahreswende
Bus-Tragödie: Zehn Menschen schweben noch in Lebensgefahr
Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Regionalzug in Südfrankreich sind vier Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche weitere Opfer kämpfen allerdings noch um ihr …
Bus-Tragödie: Zehn Menschen schweben noch in Lebensgefahr

Kommentare