Piloten verletzt

Beim Start: Segelflugzeug stürzt aus 10 Metern Höhe ab

Gardelegen - Zwei Piloten sind bei einem Unfall mit einem Segelflugzeug auf dem Flugplatz von Gardelegen in Sachsen-Anhalt schwer verletzt worden.

Das Flugzeug sei am Dienstag beim Start aus rund zehn Metern Höhe abgestürzt, hieß es vom Polizeirevier Altmarkkreis Salzwedel. Die beiden aus den Niederlanden stammenden Piloten kamen in ein Krankenhaus. Aus bisher ungeklärter Ursache hatte ein verwickeltes Seil die Technik blockiert. Am Flugzeug entstand ein Schaden in Höhe von 7000 Euro. Die Hintergründe des Unfalls sollen das Luftfahrtbundesamt aus Braunschweig sowie der Revierkriminaldienst aus Salzwedel klären.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder vor Gericht
Der Tod der 15-jährigen Mia in Kandel hat Ende 2017 ganz Deutschland schockiert. Nun beginnt der Mordprozess gegen ihren Ex-Freund. Das Verfahren läuft hinter …
Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder vor Gericht
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
„Frauen am Boden zerstört“: Dieser Mathe-Professor darf kein Sperma mehr spenden
Als „Sperminator“ ist er inzwischen eine kleine Berühmtheit: Bereits 33 Kinder hat Ari Nagel bereits durch Samenspenden gezeugt. Doch jetzt ist Schluss. „Ich bin …
„Frauen am Boden zerstört“: Dieser Mathe-Professor darf kein Sperma mehr spenden
Mann darf kein Sperma mehr spenden - der Grund ist kurios  
Das Gesundheitsministerium hat einem Mathematikprofessor verboten, weiter Sperma zu spenden und Kinder zu zeugen. Als er den Grund hört, ist er enttäuscht. 
Mann darf kein Sperma mehr spenden - der Grund ist kurios  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.