Bulgare hatte nur Straßenkarte dabei

Segler gerettet - er wollte nach Amerika

London - Britische Seenotretter haben einem seekranken 30-Jährigen auf dem Ärmelkanal geholfen, der offenbar in die USA segeln wollte.

Ein Jachtfahrer entdeckte das nur gut vier Meter lange Segelboot des Bulgaren am Samstagnachmittag sechseinhalb Kilometer von der Küste entfernt in aufgewühlter See und alarmierte die Küstenwache.

Eine Dreiviertelstunde lang wollte der durchnässte Mann, der ein Visum für die USA hatte, sich nicht helfen lassen. „Er sagte immer wieder, „Ich gehe nach Westen““, berichtete einer der freiwilligen Helfer am Sonntag in der englischen Grafschaft Dorset. Schließlich zogen die Rettungskräfte ihn in ihr Boot und brachten ihn an Land, wo Polizei und Krankenwagen warteten. Im Boot hatte der Mann keine Rettungsweste, kein Licht und als Navigationshilfe lediglich eine Straßenkarte von Southampton. Die Helfer berichteten, er habe an Unterkühlung gelitten und sei schwer seekrank gewesen. Sie bargen später auch sein Boot, in das bereits Wasser einlief.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Teaser: Eine Straße in Berlin soll für spielende Kinder gesperrt werden. Doch dann regen sich Anwohner in Prenzlauer Berg auf. Jetzt kommt der Fall vor Gericht.
Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Wer Yilmaz, Özer, Mansour oder Rashid heißt, hat deutlich schlechtere Chancen bei der Wohnungssuche als ein Schmitz, Müller oder Fischer. So lautet das Ergebnis eines …
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
In einer hektisch gewordenen Zeit sehnen sich Menschen nach Muße. Freiburger Wissenschaftler gehen diesem Phänomen nach - und planen ein Museum zum Thema. Es soll in …
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Vor mehr als sieben Jahren kam der Brustimplantate-Skandal beim Hersteller PIP ans Licht - skrupelloser Betrug zulasten der Frauen. Die Opfer kämpfen bis heute um …
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab

Kommentare