Unter Einsatz seines Lebens

Segler rettet Wal vor dem Tod

Sydney - Ein mutiger Segler hat einen Wal unter Einsatz seines Lebens vor dem sicheren Tod gerettet. Für seine Aktion standen ihm nur ein Küchenmesser und eine Taucherbrille zur Verfügung.

Todesmutig hat ein australischer Segler vor Queensland einen ertrinkenden Buckelwal gerettet. Das neun Meter lange Säugetier hatte sich unter Wasser in einem Seil verheddert und kam kaum noch an die Oberfläche. „Er hatte Schwierigkeiten, sein Blasloch über das Wasser zu bekommen“, sagte Peter Brown am Mittwoch im australischen Rundfunk. „Ich habe mir eine Taucherbrille geschnappt und mein Küchenmesser.“ Der Wal schwamm befreit davon.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

„Das war höchst riskant“, sagte Ronnie Ling von der Organisation zur Rettung von Walen (ORRCA). „Tiere, die schon gestresst sind, sehen den Menschen nicht als Helfer, sondern als weitere Bedrohung.“ Brown könne froh sein, dass er den Einsatz überlebt habe. „Es ist ganz einfach: Gehe nie ins Wasser, wo ein Wal ist.“

Browns Frau war an Bord der Jacht geblieben. Das Ehepaar hatte die Walretter vor der Insel North Stradbroke in Queensland zur Hilfe gerufen. Doch hatte Brown den Eindruck, dass der Wal nicht mehr lange leben würde und war deshalb ins Wasser gesprungen, wie er sagte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zigarette auf Flugzeugklo - Brite muss neuneinhalb Jahre in Haft
Birmingham - Weil er sich auf dem Flugzeugklo eine Zigarette angezündet und damit eine Notlandung ausgelöst hat, muss ein 46 Jahre alter Brite für mehr als neun Jahre …
Zigarette auf Flugzeugklo - Brite muss neuneinhalb Jahre in Haft
Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Ein Pfleger wurde bei der Attacke schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei fahndet mit einem Hubschrauber nach dem 35-Jährigen und prüft mögliche …
Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Um weiße Hirsche rankt sich ein Mythos: Wer sie schießt, stirbt kurz darauf. Forscher wollen nun eine Population in Hessen genauer untersuchen.
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tiere dienen.
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras

Kommentare