+
Inga war am 2. Mai in einem Wald bei Stendal verschwunden.

Polizei ermittelt auf Hochtouren

Inga und Elias verschwunden: Gibt es Parallelen?

Magdeburg - Seit dreieinhalb Monaten ist die kleine Inga aus Sachsen-Anhalt verschwunden. Trotz großen Aufwands hat die Polizei keine Ahnung, was ihr zugestoßen ist.

Kurz vor ihrem sechsten Geburtstag bleibt die kleine Inga aus Sachsen-Anhalt spurlos verschwunden. „Aufgegeben haben wir Inga noch nicht“, sagte der Sprecher der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord, Frank Küssner. Dreieinhalb Monate nach dem Verschwinden fehle der Ermittlungsgruppe „Wald“ noch immer eine heiße Spur. Die 20-köpfige Gruppe fahndet weiter.

„Wir haben bislang über 1000 Hinweise erhalten. Vereinzelt kommen noch immer welche dazu“, berichtete Küssner. Inga war am 2. Mai in einem Wald bei Stendal verschwunden. Dort war sie mit ihrer Familie zu Besuch. Die Polizei hat keine Anhaltspunkte, was ihr zugestoßen sein könnte. Inga hat am kommenden Dienstag Geburtstag.

Laut Küssner hat die Polizei einen sehr großen Aufwand betrieben, um Inga zu finden. Insgesamt habe es 25 Einzelsuchen gegeben. Mehr als 1500 Helfer von Polizei, Deutschem Roten Kreuz und Feuerwehren sowie Freiwillige waren im Einsatz. Gut 80 Suchhunde halfen mit.

Eine enge Zusammenarbeit gebe es mit den Ermittlern aus Potsdam, die nach dem vermissten Elias suchen. Der Sechsjährige war am 8. Juli verschwunden. Aus Sicht der Ermittler gebe es aber bislang keine Parallelen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boot findet Fischer nach 13 Stunden im Wasser
Ein Sturm wurde der "Dianne" zum Verhängnis. Das Fischerboot sank vor Australien, wie durch ein Wunder überlebte ein Crewmitglied. Doch vier seiner Kameraden bleiben …
Boot findet Fischer nach 13 Stunden im Wasser
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Sie ist hochgradig ansteckend, tödlich und auch heute noch nicht besiegt: Die Pest. Auf Madagaskar starben an daran jüngst über 100 Menschen.
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Ein 21-Jähriger Mann wollte in der Nacht vom Samstag auf Sonntag eigentlich Zivilcourage zeigen und einen Streit schlichten. Dadurch wurde er selbst zum Opfer.
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle
Im niedersächsischen Celle musste die Polizei zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausrücken: Auf einer Hochzeitsfeier verlor der Bräutigam vollkommen die Kontrolle über sich …
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle

Kommentare