Abgetrennte Hände in Plastiktüten gesteckt

Selbstjustiz: Unbekannte verstümmeln sechs Menschen

Guadalajara - Unbekannte haben in Mexiko fünf Männer und eine Frau verstümmelt.

Den Opfern wurden nahe der Stadt Guadalajara die Hände abgeschnitten, wie die Zeitung „El Informador“ am Montag berichtete. Die abgetrennten Hände ließen die Täter in Plastiktüten am Tatort zurück. Eine siebte Person wurde getötet.

Offenbar handelte es sich um Selbstjustiz. Nach einer am Tatort zurückgelassenen Botschaft sollte es sich bei den Opfern um Kriminelle handeln. Unterzeichnet war das Schreiben mit „Eliteeinheit gegen Ratten“. Mit „Ratten“ werden in Mexiko häufig Diebe bezeichnet.

Die Opfer wurden in Krankenhäuser gebracht. „Sie haben uns nichts gesagt, sie sind noch traumatisiert“, sagte der stellvertretende Polizeichef Eduardo Palacios. „Hier gibt keiner Informationen über gar nichts.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Polizei sucht nach Mord in Hamburg nach Zeugen
Ein Mann wird in Hamburg in einem Treppenhaus erschossen. Eine Mordkommission ermittelt. Viele Fragen sind noch offen.
Polizei sucht nach Mord in Hamburg nach Zeugen
USA fiebern der Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern dem Ereignis entgegen.
USA fiebern der Sonnenfinsternis entgegen

Kommentare