Selbstmordanschlag auf Geheimdienst in Kabul

Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat am Mittwoch auf einem belebten Markt in der afghanischen Hauptstadt Kabul mindestens zwei Menschen mit in den Tod gerissen.

Ziel des Anschlags sei ein Minibus mit Mitarbeitern des Geheimdienstes NDS gewesen, sagte der Chefermittler der Kabuler Kriminalpolizei, Mohammad Sahir. Der private Sender Tolo TV zitierte Angaben des Gesundheitsministeriums, wonach mindestens 27 Menschen verletzt wurden. Der Sprecher des Innenministeriums, Samarai Baschari, sagte, der Attentäter habe sein Motorrad in den Minibus gesteuert und dann seinen Sprengstoff gezündet.

Zu dem Anschlag sei es während des morgendlichen Berufsverkehrs im Westen der Hauptstadt gekommen. Die Taliban gekannten sich zu der Tat. Im vergangenen Monat hatten zwei Selbstmordattentäter einen Armeebus im Osten Kabuls angegriffen. Bei dem Anschlag waren fünf Soldaten getötet und neun weitere verletzt worden. Davor war es mehrere Monate lang verhältnismäßig ruhig in der Hauptstadt gewesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Menschen vor 38.000 Jahren malten ähnlich wie Van Gogh
Punkt, Punkt, Pointillismus: Kennzeichen der Stilrichtung sind Farbpunkte, die sich erst aus einer gewissen Entfernung zu einem Gesamtbild fügen. Auf eine ähnliche Idee …
Menschen vor 38.000 Jahren malten ähnlich wie Van Gogh
Karnevals-Schock: Büttenredner stirbt auf der Bühne
Warstein - Das Publikum dachte zuerst, es sei Teil seines Programms. Doch dann war klar: Der Mann, der während seiner Büttenrede umgekippt war, ist tot.
Karnevals-Schock: Büttenredner stirbt auf der Bühne
Rohrbombe in Harzburg explodiert
Harzburg - In der Innenstadt von Herzberg am Harz ist bereits am Mittwochabend eine selbstgebastelte Rohrbombe explodiert. Laut der Polizei hätten Menschen zu Schaden …
Rohrbombe in Harzburg explodiert
Gang-Mitglieder quälen 17-Jährigen wochenlang
Suhl - Sie hielten einen 17-Jährigen gefangen, quälten ihn und zündeten ihn an. Jetzt hat die Polizei drei Verdächtige festgenommen.
Gang-Mitglieder quälen 17-Jährigen wochenlang

Kommentare