+
Dieses Paar fotografiert sich mit seinem Selfie-Stick in der Nähe von Notre Dame in Paris. In den Disney-Vergnügungsparks wird es solche Bilder nun nicht mehr geben: Dort wurde der Selfie-Stick verbannt.

Angeblich nicht sicher

Selfie-Sticks in Disney-Vergnügungsparks verboten

Orlando - Sicherheitsrisiko zu hoch: In den Disney-Vergnügungsparks sind Selfie-Sticks künftig verboten.

Die langen Stangen, die als Armverlängerungen für Handy-Fotos dienen, seien ab der kommenden Woche in allen Parks verboten, berichteten US-Medien am Samstag unter Berufung auf eine Sprecherin. „Wir wollen großartige Erfahrungen für die gesamte Familie bieten und leider sind die Sicherheitsbedenken für unsere Gäste und Mitarbeiter wegen Selfie-Sticks zu groß geworden“, wurde die Sprecherin zitiert. Zuvor waren die Fotostangen bereits auf den Fahrgeschäften verboten, im Rest der Parks aber noch erlaubt. Auch zahlreiche Museen hatten in jüngster Zeit Selfie-Sticks verbannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besonderer Creutzfeldt-Jakob-Fall erfasst - Neue Welle?
Die Panik war groß, als vor gut zwei Jahrzehnten klar wurde, dass die Rinderseuche BSE auf den Menschen übertragbar ist. Würden Dutzende Menschen erkranken oder …
Besonderer Creutzfeldt-Jakob-Fall erfasst - Neue Welle?
Hilfe unter Extrembedingungen nach Erdbeben in Mittelitalien
Zwischen Schnee und Trümmern suchen die Einsatzkräfte in der Erdbebenregion in Mittelitalien auch am Tag nach der neuen Serie schwerer Erdstöße weiter nach …
Hilfe unter Extrembedingungen nach Erdbeben in Mittelitalien
Bahn drohen wohl weitere Verzögerungen bei Stuttgart 21
Stuttgart - Der Deutschen Bahn drohen nach einem Medienbericht weitere Verzögerungen beim umstrittenen Projekt Stuttgart 21. An einem Abschnitt dürfen vorerst keine …
Bahn drohen wohl weitere Verzögerungen bei Stuttgart 21
Hilfe unter Extrembedingungen nach neuen Erdbeben in Italien
Rom - Zwischen Schnee und Trümmern suchen die Einsatzkräfte in der Erdbebenregion in Mittelitalien auch am Tag nach der neuen Serie schwerer Erdstöße weiter nach …
Hilfe unter Extrembedingungen nach neuen Erdbeben in Italien

Kommentare