+
Von diesem Balkon im spanischen Sitges fielen fünf Menschen sechs Meter in die Tiefe, als sie ein Selfie knipsten.

Frau ringt mit dem Tod

Selfie-Unfall: Fünf Menschen im Krankenhaus

Barcelona - Beim Knipsen von Selfies sind fünf Menschen im spanischen Badeort Sitges bei Barcelona von einer Dachterrasse in die Tiefe gestürzt.

Wie die Nachrichtenagentur Efe am Freitag berichtete, hatte sich die Gruppe von Freunden im Alter zwischen 44 und 49 Jahren auf dem Dach eines Wohnhauses zur Aufnahme der Selbstporträts an ein Geländer gelehnt. Das Gitter gab nach, so dass die Gruppe sechs Meter tief auf den Bürgersteig stürzte.

Eine Frau erlitt lebensgefährliche Verletzungen, vier Männer wurden schwer verletzt.

Am vergangenen Dienstag war ein Elternpaar in Portugal bei einer ähnlichen Aktion vor den Augen seiner Kinder von einer Klippe zu Tode gestürzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fast 150 Tote bei schwerem Erdbeben in Mexiko - Schule eingestürzt
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Fast 150 Tote bei schwerem Erdbeben in Mexiko - Schule eingestürzt
Hurrikan "Maria" verwüstet Karibikinsel Dominica
Viele Menschen in der Karibik sind noch mit der Beseitigung der Schäden von Hurrikan "Irma" beschäftigt. Da holt sie "Maria" ein und richtet Unheil an. Das …
Hurrikan "Maria" verwüstet Karibikinsel Dominica
Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot
Er hat gedacht, er sei vor ihren Angriffen gefeit: Bei dem Versuch einen vermissten 16-Jährigen durch ein Ritual ausfindig zu machen, wird ein Schamane von Krokodilen …
Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot
Deutsches Weltkriegs-U-Boot bei Ostende entdeckt
Von Belgien aus führte Deutschland im Ersten Weltkrieg seinen berüchtigten U-Boot-Krieg. Etliche Schiffe der kaiserlichen Marine wurden dabei versenkt. Nun entdeckten …
Deutsches Weltkriegs-U-Boot bei Ostende entdeckt

Kommentare