+
Der erschossene "anatolische Leopard".

Nach Angriff auf Schäfer

Seltener Leopard in der Türkei erschossen

Istanbul - Im Südosten der Türkei ist ein Schäfer von einem als ausgestorben geltenden Leoparden angegriffen worden. Das seltene Tier musste erschossen werden.

Der "anatolische Leopard" galt in der Region bereits als ausgestorben, wie der Biologe Ahmet Kilic nach Presseberichten vom Montag sagte. Das Tier hatte demnach den Schäfer Kasim Kaplan in der Provinz Diyarbakir angegriffen und war deshalb von einem Verwandten Kaplans erschossen worden. Kasim Kaplan wurde mit Verletzungen an Händen und Füßen ins Krankenhaus gebracht.

Bewohner der Gegend sagten den Berichten zufolge, in der Region sei seit mindestens hundert Jahren kein Leopard mehr gesichtet worden. Vor drei Jahren wurde ein Leopard in der südostanatolischen Provinz Siirt getötet. Der Biologe Kilic von der Dicle-Universität in Diyarbakir sagte, das Auftauchen des Leoparden in Diyarbakir sei ein "Wunder". Er forderte die Einrichtung einer Schutzzone für die Leoparden in der Provinz.

Der "anatolische Leopard" war einst auch an der Ägäis im Westen der Türkei verbreitet, doch wurden die Bestände durch Jagd stark dezimiert. Im September war ein Leopard in der nordosttürkischen Provinz Trabzon gesichtet worden.

AFP

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Elfjährigen vergewaltigt: Urteil gegen falschen Polizisten
Ein Mann hat im Dezember 2015 einen Jungen auf einem Spielplatz bei Schwerin vergewaltigt. Nun wurde er vor dem Landgericht Schwerin verurteilt.
Elfjährigen vergewaltigt: Urteil gegen falschen Polizisten
Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos
Mitte Mai erfasste der Erpressungstrojaner "WannaCry" an einem Tag hunderttausende Computer, ein neuer Angriff breitete sich langsamer aus - traf aber mehr …
Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos
Statuen-Verwirrung in Kassel: Künstler lässt nicht locker
Künstler Manfred Kielnhofer hat seine Figuren "Wächter der Zeit" in Kassel während der documenta aufgestellt. Sie verschwinden aber immer wieder.
Statuen-Verwirrung in Kassel: Künstler lässt nicht locker
Kot im Brot - Foodwatch-Report über Bäckereien
München (dpa) - Schaben, Schimmel, Maden, Mäuse: Kontrolleure haben in bayerischen Bäckereien Hygienemängel entdeckt. Doch die Verbraucher erfuhren davon nichts, wie …
Kot im Brot - Foodwatch-Report über Bäckereien

Kommentare