Er genießt Immunität

Senator erschießt „aus Versehen“ Sekretärin

Bangkok - Ein thailändischer Senator hat nach eigenen Angaben „aus Versehen“ seine Sekretärin erschossen. Die Erklärung des Politikers ist mehr als zweifelhaft.

Boonsong Kowawisarat (55) war mit der Frau am Sonntagabend in Phrae, 550 Kilometer nördlich von Bangkok essen, berichtete die „Bangkok Post“ am Montag im Internet. Der Politiker habe später gesagt, er habe seine Uzi-Maschinenpistole aus der Tasche genommen, während die beiden auf das Essen warteten. Dabei habe er die 46-Jährige aus Versehen in den Bauch geschossen. Die Frau starb an ihren Verletzungen. Nach Angaben der Polizei konnte der Mann zunächst nicht festgenommen werden, weil er Immunität genießt. Die 150 Senatoren bilden die zweite Parlamentskammer. Die Hälfte von ihnen ist gewählt, die andere Hälfte ernannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Verschüttete bei Erdrutsch in China - eine Geschichte macht Hoffnung
Heftiger Regen hatte einen Berghang aufgeweicht. Ein Erdrutsch begräbt ein Dorf unter Geröllmassen. Hunderte Helfer suchen nach Überlebenden. Eine Geschichte macht …
Viele Verschüttete bei Erdrutsch in China - eine Geschichte macht Hoffnung
Wegen Brandgefahr: Fünf Hochhäuser in London evakuiert
An fünf Hochhäusern in der englischen Hauptstadt sind "dringende Arbeiten zur Brandsicherheit" notwendig. Hunderte Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Die …
Wegen Brandgefahr: Fünf Hochhäuser in London evakuiert
London: Fünf Hochhäuser werden aus Sicherheitsgründen evakuiert
Nach der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell-Tower werden fünf Hochhäuser in der britischen Hauptstadt evakuiert. Wegen Feuergefahr würden die Hochhäuser "umgehend …
London: Fünf Hochhäuser werden aus Sicherheitsgründen evakuiert
Fünf Tote in Wasserpark durch Stromschlag - darunter drei Kinder
Drama im Urlaubsparadies: In der Türkei sind in einem Wasserpark fünf Menschen durch einen Stromschlag ums Leben gekommen - darunter drei Minderjährige.
Fünf Tote in Wasserpark durch Stromschlag - darunter drei Kinder

Kommentare