Betrüger müssen hinter Gitter

5,4 Millionen Euro von Senioren abgezockt

Mannheim - Mit falschen Gewinnmitteilungen und teuren Hotlines haben zwei Männer vor allem ältere Menschen betrogen - dafür müssen sie jetzt ins Gefängnis.

Die Große Wirtschaftskammer des Mannheimer Landgerichts verurteilte die 53 und 58 Jahre alten Angeklagten am Freitag zu vier Jahren und sechs Monaten beziehungsweise zu drei Jahren Haft. Sie sollen 2007 und 2008 über Firmen in Offenburg millionenfach standardisierte Gewinnbenachrichtigungen versendet haben. Darauf waren Wertpunkte angegeben, die - so hieß es - die Empfänger gegen „hochwertige Sachpreise“ einlösen könnten.

Nach Angaben der Vorsitzenden Richterin machten die vermeintlichen Gewinner dafür allerdings Zuzahlungen, die oft höher waren als der Wert des Gewinns: für Zwiebelschneider oder einen Messerblock etwa. Die Teilnehmer sollten sich zunächst über eine Telefon-Hotline registrieren, die bis zu 2,99 Euro pro Minute kostete. Das stand zwar im Kleingedruckten, das Band hielt den Anrufer jedoch extra lang in der Leitung. Laut Anklage riefen rund 321.000 Menschen an: Ihnen entstand etwa 5,4 Millionen Euro Schaden.

Die Angeklagten hatten im Prozess Geständnisse abgelegt. Einer von ihnen sitzt bereits im Gefängnis. Frühere Strafen wegen ähnlicher Vergehen wurden beim Strafmaß berücksichtigt, viele Monate Haft gelten schon als vollstreckt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert
Eine Touristin hat in einem Wald bei Sotschi (Russland) einen toten Delfin entdeckt. 
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert
Entsetzen: 30-Jähriger schüttet Hausmeister und Polizisten kochendes Fett ins Gesicht
Entsetzen in Kassel: Ein 30-jähriger Asylbewerber aus Syrien schüttet einem Hausmeister kochendes Fett ins Gesicht.
Entsetzen: 30-Jähriger schüttet Hausmeister und Polizisten kochendes Fett ins Gesicht
Mutter eines Opfers verfolgt Exhibitionisten - nun fahndet die Polizei mit diesem Foto
Eine 17-Jährige war gerade mit ihrem Hund spazieren, als plötzlich ein Unbekannter auftauchte und sich entblöste. Nun sucht die Polizei mit diesem Foto nach dem Mann. 
Mutter eines Opfers verfolgt Exhibitionisten - nun fahndet die Polizei mit diesem Foto

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.