Durch Wasserwalze gespült: Junger Mann stirbt in der Isar

Durch Wasserwalze gespült: Junger Mann stirbt in der Isar
+
Miroslav Miskovic

Serbe unter Korruptionsverdacht

Mann stellt zwölf Millionen Euro Kaution

Belgrad - Der wegen Korruption in Untersuchungshaft sitzende Serbe Miroslav Miskovic kommt nach Zahlung einer Kaution von 12 Millionen Euro frei.

Der 68-Jährige habe die höchste Kaution in der Geschichte des Balkanlandes hinterlegt und könne das Gefängnis verlassen, berichteten die Medien am Montag übereinstimmend in Belgrad.

Miskovic ist wegen groß angelegten Betrugs angeklagt und war seit Dezember in Haft. Ihm drohen bei einer Verurteilung bis zu zehn Jahren Gefängnis. Gemeinsam mit ihm wird auch sein Sohn Marko beschuldigt, der sich im Hausarrest befindet.

Miskovic hatte sich seit den 90er Jahren mit Hilfe enger politischer Beziehungen sein Firmenimperium aufgebaut, das teils marktbeherrschende Stellungen in den Branchen Einzelhandel, Versicherungen, Immobilien und Auto besaß. Zahlreiche Politiker sollen nach Medienberichten auf der Gehaltsliste des Unternehmers gestanden haben. Im Gegenzug soll die Politik ihm zum Beispiel Grundstücke zu Spottpreisen überlassen haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare