+
Löwen bei einer Fütterung im Serengeti-Park in Hodenhagen.

Familie in Hodenhagen verletzt

Löwe springt in Serengeti-Park durch Busfenster

Hodenhagen - Schreckmoment im Serengeti-Park im niedersächsischen Hodenhagen: Während einer Safari-Fahrt ist ein Löwe durch ein Busfenster des Fahrzeuges gesprungen.

Einen gehörigen Schrecken hat ein Löwe Besuchern des Serengeti-Parks eingejagt. Die viereinhalb Jahre alte Raubkatze „Warze“ sprang mit einem Satz in die Scheibe eines Safari-Busses, zerschlug sie und blieb kurz mit den Vorderpfoten hängen. Direkt hinter der zertrümmerten Scheibe saß eine Familie, die durch Glassplitter leicht verletzt wurde, sagte der Geschäftsführer des Freizeitparks in Hodenhagen, Fabrizio Sepe, am Montag. Es sei der erste Zwischenfall dieser Art seit der Eröffnung des Parks vor 40 Jahren gewesen. Zunächst hatte die Bild-Zeitung über die Löwen-Attacke vom vergangenen Freitag berichtet.

Die 14 Löwen in dem Gehege seien mit den Busfahrten grundsätzlich vertraut, hieß es. „Das kann nur etwas sehr Extremes gewesen sein“, sagte Sepe über die möglichen Gründe für den Zwischenfall. Vermutlich sei das Tier durch Blitzlichter irritiert oder mit einem Laserpointer geärgert worden. Die rund 45 Besucher in dem Bus hätten auch den Rest des Tages im Park verbracht.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

„Bis heute waren keine besonderen Sicherungsmaßnahmen nötig“, sagte der Geschäftsführer. „Hirsche, Nashörner und Löwen haben die Busse immer in Ruhe gelassen.“ Seit dem Vorfall dürfe nun kein Blitzlicht mehr benutzt werden, es seien Überwachungskameras angebracht worden und künftig sollen zwei statt einem Ranger im Gehege Aufsicht haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busunglück: Zahl der Todesopfer steigt - weitere in Lebensgefahr
Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Regionalzug in Südfrankreich gibt es zahlreiche Opfer zu beklagen. Weitere Menschen sind ihren Verletzungen erlegen, einige …
Busunglück: Zahl der Todesopfer steigt - weitere in Lebensgefahr
Schnee und Regen am dritten Adventswochenende
Offenbach (dpa) - Das dritte Adventswochenende wird in vielen Gebieten Deutschlands ungemütlich. Für Samstag erwarten die Meteorologen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) …
Schnee und Regen am dritten Adventswochenende
Wahnsinns-Summe: Luxemburg will keine Steuerrückzahlung von Amazon
Amazon hat in Europa angeblich nur ein Viertel seiner eigentlich abzuführenden Steuern gezahlt. Trotz Aufforderung der EU wehrt sich Luxemburg, diese von dem US-Riesen …
Wahnsinns-Summe: Luxemburg will keine Steuerrückzahlung von Amazon
Darum wird der Berliner Brennpunkt Alexanderplatz deutlich sicherer
Alleine im Jahr 2016 wurden auf dem Berliner Alexanderplatz 7820 Straftaten festgestellt - das meiste davon Taschendiebstähle. Nun dürfte sich die Lage in der Hauptstadt …
Darum wird der Berliner Brennpunkt Alexanderplatz deutlich sicherer

Kommentare