+
Löwen bei einer Fütterung im Serengeti-Park in Hodenhagen.

Familie in Hodenhagen verletzt

Löwe springt in Serengeti-Park durch Busfenster

Hodenhagen - Schreckmoment im Serengeti-Park im niedersächsischen Hodenhagen: Während einer Safari-Fahrt ist ein Löwe durch ein Busfenster des Fahrzeuges gesprungen.

Einen gehörigen Schrecken hat ein Löwe Besuchern des Serengeti-Parks eingejagt. Die viereinhalb Jahre alte Raubkatze „Warze“ sprang mit einem Satz in die Scheibe eines Safari-Busses, zerschlug sie und blieb kurz mit den Vorderpfoten hängen. Direkt hinter der zertrümmerten Scheibe saß eine Familie, die durch Glassplitter leicht verletzt wurde, sagte der Geschäftsführer des Freizeitparks in Hodenhagen, Fabrizio Sepe, am Montag. Es sei der erste Zwischenfall dieser Art seit der Eröffnung des Parks vor 40 Jahren gewesen. Zunächst hatte die Bild-Zeitung über die Löwen-Attacke vom vergangenen Freitag berichtet.

Die 14 Löwen in dem Gehege seien mit den Busfahrten grundsätzlich vertraut, hieß es. „Das kann nur etwas sehr Extremes gewesen sein“, sagte Sepe über die möglichen Gründe für den Zwischenfall. Vermutlich sei das Tier durch Blitzlichter irritiert oder mit einem Laserpointer geärgert worden. Die rund 45 Besucher in dem Bus hätten auch den Rest des Tages im Park verbracht.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

„Bis heute waren keine besonderen Sicherungsmaßnahmen nötig“, sagte der Geschäftsführer. „Hirsche, Nashörner und Löwen haben die Busse immer in Ruhe gelassen.“ Seit dem Vorfall dürfe nun kein Blitzlicht mehr benutzt werden, es seien Überwachungskameras angebracht worden und künftig sollen zwei statt einem Ranger im Gehege Aufsicht haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare