+
In Nordspanien wüten Waldbrände.

Mehr als 130 Waldbrände

„Nordspanien steht in Flammen“

Madrid - Der Norden Spaniens ist normalerweise ein relativ regenreiches Gebiet. Am Wochenende brechen dort ungewöhnliche viele Waldbrände aus.

Zahlreiche Waldbrände haben während der Parlamentswahlen in Spanien im Norden des Landes gewütet. In den Regionen Asturien und Kantabrien seien mehr als 130 Brandherde registriert worden, berichtete der staatliche Rundfunk RNE am Sonntag. „Der Norden Spaniens steht in Flammen“, titelte die Zeitung „El Mundo“ in ihrer Online-Ausgabe. Nach Angaben der Regionalregierung von Asturien gab es „eindeutige Anzeichen“ dafür, dass ein Teil der Brände von Brandstiftern gelegt worden war.

Die Flammen drohten auch, auf besiedeltes Gebiet überzugreifen. In mehreren Siedlungen mussten die Bewohner ihre Häuser verlassen. Einige Häuser brannten nieder. Menschen kamen bei den Waldbränden aber nicht zu Schaden. „Ich hatte befürchtet, unser ganzes Dorf würde in Flammen aufgehen“, sagte Jaime Díaz Villegas, Bürgermeister der Ortschaft Ruente in der Region Kantabrien.

Wegen der Rauchentwicklung wurden eine Autobahn und eine Nationalstraße zwischen Asturien und Kantabrien zeitweise gesperrt. Auch der Bahnverkehr war unterbrochen. Der Regierungschef von Asturien, Javier Fernández, äußerte sich besorgt über die „ungewöhnlich große Zahl von Waldbränden“. Auch in Galicien, in Navarra und im Baskenland brachen einzelne Brände aus.

An den Löscharbeiten war auch eine Sondereinheit des Militärs beteiligt. Der Kampf gegen die Feuer wurde dadurch erschwert, dass ein starker Wind die Flammen antrieb. Hinzu kam, dass es im Norden Spaniens für die Jahreszeit ungewöhnlich warm war und zuletzt kaum geregnet hatte. In der Nacht zum Sonntag entspannte sich die Lage nach vereinzelten Regenfällen.

Waldbrände in Nordspanien

Verheerende Brände in Nordspanien

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Mörder Charles Manson ist tot
Los Angeles (dpa) - Der als mehrfacher Mörder verurteilte US-Kriminelle Charles Manson ist tot.
US-Mörder Charles Manson ist tot
US-Mörder Charles Manson ist tot
Vergangene Woche kam der mehrfache Mörder Charles Manson wegen einer schweren Krankheit in eine Klinik. Nun ist er offenbar dort gestorben.
US-Mörder Charles Manson ist tot
Böser Verdacht: Wurde Hündin Artemis bei der „World Dog Show“ vergiftet?
Ein Hundebesitzer offenbart einen schrecklichen Verdacht. Jemand soll seine Hündin Artemis während der „World Dog Show“ in Leipzig vergiftet haben. Doch kann das …
Böser Verdacht: Wurde Hündin Artemis bei der „World Dog Show“ vergiftet?
BMW-Fahrer zwingt Rettungswagen im Einsatz zur Notbremsung
Was ein Blaulicht und Martinshorn bedeuten, weiß eigentlich jedes Kind. Ein Autofahrer in Rheinland-Pfalz hat das Signal von einem Rettungswagen jedoch eiskalt ignoriert …
BMW-Fahrer zwingt Rettungswagen im Einsatz zur Notbremsung

Kommentare