+
Das blaue Monster Grobi soll Kinder zu mehr Vorsicht im Verkehr animieren

UN: Mit Sesamstraße zu mehr Verkehrssicherheit

New York - Die Vereinten Nationen (UN) wollen weltweit mit der “Sesamstraße“ für Verkehrssicherheit werben. Wie das blaue Monster Grobi die Kinder zu mehr Vorsicht im Verkehr animieren soll:

Die Weltorganisation hat am Dienstag in New York ein paar kurze Trickfilme vorgestellt, die vor allem Kinder zu mehr Vorsicht im Verkehr mahnen sollen. Sie werden weltweit ausgestrahlt.

Hauptfigur aller Filmchen ist Grobi, im amerikanischen Original Grover. Das blaue Monster wird jedesmal vom Spielplatz abgeholt und träumt dabei, Astronaut, Pilot oder Dschungeljäger zu sein. Um sich vor Gefahren zu schützen, benutzen diese Helden Helm oder Gurt - genau wie der kleine Grobi dann zurück in der Realität auf dem Fahrrad oder Autorücksitz.

40 Jahre Sesamstraße

Bilder aus 40 Jahren Sesamstraße

Die Vollversammlung der Vereinten Nationen hatte im März vergangenen Jahres die “Dekade der Verkehrssicherheit“ ausgerufen. Zwischen 2011 und 2020 soll es auf der ganzen Welt Kampagnen geben, um die Straßen sicherer zu machen. Die Aktionen zielen vor allem auf die Entwicklungsländer, wo 90 Prozent der Verkehrstoten registriert würden.

Laut UN sterben jedes Jahr 1,3 Millionen Menschen bei Verkehrsunfällen, 22 Millionen würden verletzt. Die Schauspielerin Michelle Yeoh, UN-Sonderbotschafterin der Aktion, sagte, dass jeden Tag 2000 Kinder im Schulalter auf den Straßen der Welt getötet oder schwer verletzt würden. Alle Prognosen gingen davon aus, dass sich diese Zahl in den nächsten Jahren verdoppelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare