+
Die Sewol sank am 16. April.

Vernachlässigung von Dienstpflichten

Sewol: Alle Crew-Mitglieder in Haft

Seoul - Zehn Tage nach dem Untergang der südkoreanischen Fähre "Sewol" sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft alle überlebenden Besatzungsmitglieder in Untersuchungshaft.

 Am Samstag wurden gegen vier weitere Besatzungsmitglieder Haftbefehle vollstreckt, wie die Behörde mitteilte. Kapitän Lee Joon Seok und zehn Besatzungsmitglieder waren bereits zuvor gefasst worden, unter anderem wegen Vernachlässigung von Dienstpflichten und Verstoßes gegen das Seerecht.

Die Fähre war am 16. April mit 476 Menschen an Bord gekentert und gesunken. Die meisten Passagiere waren Schüler, die auf einem Schulausflug auf dem Weg zur Insel Jeju unterwegs waren. Bis Samstag wurden 187 Tote bestätigt, 115 Menschen galten noch als vermisst. Die Bergung der Leichen aus dem Wrack der Leiche gestaltete sich wegen schlechten Wetters und hoher Wellen weiter schwierig.

Tote bei Fährunglück vor Südkorea

Tote bei Fährunglück vor Südkorea

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Erst erschießt er seine Frau, dann feuert er vom Balkon und richtet die Waffe schließlich gegen sich selbst: In einer Kleinstadt in Süditalien ist es am Montag zu einem …
Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Wie kann ein Mensch nur so etwas machen? Zuerst postete ein Familienvater ein Bild seiner achtjährigen Tochter auf Facebook - keine Stunde später soll er sie getötet …
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Forscher brauchen Geld, um klinische Studien durchführen zu können. In den USA bekommen sie das auch von der Gesundheitsbehörde NIH. Die führt jetzt aber strengere …
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert

Kommentare