Das Wrack der Fähre "Sewol" wird an der Küste vor Jindo auf ein Schwergutschiff gehoben. Foto: Lee Jin-Wook
1 von 6
Das Wrack der Fähre "Sewol" wird an der Küste vor Jindo auf ein Schwergutschiff gehoben. Foto: Lee Jin-Wook
Die "Sewol" war am 16. April 2014 vor der Südwestküste Südkoreas gesunken. Foto: Yonhap
2 von 6
Die "Sewol" war am 16. April 2014 vor der Südwestküste Südkoreas gesunken. Foto: Yonhap
Der Schiffskörper hatte vor der Insel Jindo mehr als 40 Meter unter Wasser gelegen. Foto: YNA
3 von 6
Der Schiffskörper hatte vor der Insel Jindo mehr als 40 Meter unter Wasser gelegen. Foto: YNA
Die "Sewol" kurz vor ihrem Untergang am 16. April 2014. Foto: Yonhap
4 von 6
Die "Sewol" kurz vor ihrem Untergang am 16. April 2014. Foto: Yonhap
Hubschrauber fliegen über der verunglückten Fähre "Sewol": Bei dem Unglück konnten sich nur 172 Menschen retten. 295 Leichen wurden geborgen, neun Menschen gelten als vermisst. Foto: South Korea Coast Guard
5 von 6
Hubschrauber fliegen über der verunglückten Fähre "Sewol": Bei dem Unglück konnten sich nur 172 Menschen retten. 295 Leichen wurden geborgen, neun Menschen gelten als vermisst. Foto: South Korea Coast Guard
Wie Ermittler später herausgefunden haben, war das 146 Meter lange Schiff überladen gewesen. Foto: Suh Myung-Gon/Yonhap
6 von 6
Wie Ermittler später herausgefunden haben, war das 146 Meter lange Schiff überladen gewesen. Foto: Suh Myung-Gon/Yonhap

Bergung aus 40 Metern Tiefe

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Seoul (dpa) - Nach der geglückten Hebung der südkoreanischen Unglücksfähre "Sewol" vom Meeresgrund haben Spezialisten das Wrack sicher auf ein Schwerlast-Schiff verladen. Die "Dockwise White Marlin" soll die havarierte Fähre zur Küste bringen, wo sie nach neun vermissten Passagieren durchsucht werden soll.

Die "Sewol" sei am Samstagmorgen (Ortszeit) auf das Lastschiff verladen worden, teilte Südkoreas Meeres- und Fischereiministerium mit. Bei dem Fährunglück waren vor knapp drei Jahren mehr als 300 Menschen ums Leben gekommen. 

Nach einer Probehebung war erst am Mittwochabend beschlossen worden, die Bergung der "Sewol" vor der Südwestküste in vollem Umfang zu starten. Der seitlich liegende Schiffskörper wurde dazu zwischen zwei großen Schwimmplattformen an Drahtseilen aus mehr als 40 Meter Tiefe an die Meeresoberfläche gezogen. Von der Unglücksstelle wurden die Plattformen dann mitsamt der 146 Meter langen Fähre zur "Dockwise White Marlin" geschleppt.

Nach Ablauf des Wassers und Öls soll die Fähre in den nächsten Tagen in den etwa 90 Kilometer entfernten Hafen von Mokpo gebracht werden. Die "Sewol" war am 16. April 2014 gesunken. Nur 172 Menschen hatten sich gerettet, 295 Leichen wurden geborgen. Die meisten Opfer waren Schüler auf einem Ausflug. Wie Ermittler später herausgefunden haben, war das Schiff überladen gewesen. 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Waldbrände in Kalifornien treiben Tausende in die Flucht
Jedes Jahr aufs Neue toben etliche Feuer im US-Westküstenstaat Kalifornien. Und wieder müssen Tausende vor einem Flammenmeer fliehen, das ihre Häuser zu verschlingen …
Waldbrände in Kalifornien treiben Tausende in die Flucht
Rechtsextremist wollte Massaker in Halle anrichten
Die jüdische Gemeinde in Halle entgeht nur knapp einer Katastrophe. Ein Attentäter will das Gotteshaus stürmen, scheitert aber. Dann erschießt er zwei Menschen vor der …
Rechtsextremist wollte Massaker in Halle anrichten
Buschbrände zerstören in Australien Dutzende Häuser
Bei Hitze und Wind kämpft die Feuerwehr im Osten Australiens gegen Dutzende Buschbrände. In einem Fall haben die Ermittler einen schlimmen Verdacht.
Buschbrände zerstören in Australien Dutzende Häuser
Haftbefehl gegen Tatverdächtigen von Limburg erlassen
Der Lkw-Vorfall von Limburg ruft Erinnerungen an den Terroranschlag in Berlin wach - aber auch an den Amoklauf eines psychisch labilen Mannes in Münster. Die …
Haftbefehl gegen Tatverdächtigen von Limburg erlassen