+
Die "Sewol" sank vor fast zwei Wochen.

„Denkst du, dass ich wirklich sterben muss?“

"Sewol": Erschütterndes Video der Tragödie

Seoul - Beim Untergang der südkoreanischen Fähre "Sewol" wurde von Schülern ein tragisches Video aufgenommen. Ein Teenager witzelte noch, als die Katastrophe schon in vollem Gange war.

Ein neues Video vom Untergang der südkoreanischen Fähre „Sewol“ zeigt, dass viele Passagiere bis zuletzt kaum über ihre verzweifelte Lage Bescheid wussten. „Was macht der Kapitän?“, fragt jemand in dem Clip. „Sie sollten uns wissen lassen, was los ist“, lautet eine weitere Stimme. Im Hintergrund ist die Durchsage der Besatzung zu hören, dass sich alle Passagiere ruhig verhalten und an ihrem Ort bleiben sollten. Über das rund dreiminütige Smartphone-Video berichteten der südkoreanische Sender JTBC und der US-Nachrichtensender CNN am Montag. Demnach nahm ein Teenager das Video vor seinem Tod auf.

Seit dem Unglück vor fast zwei Wochen wurden etwa 190 Tote geborgen. Etwa 110 der ursprünglich 476 Menschen an Bord wurden weiter vermisst. Die Bergungskräfte kamen am Montag nur mühsam voran. Die Tauchgänge am Wrack im Südwesten Südkoreas mussten wegen schlechten Wetters mehrmals unterbrochen werden, wie südkoreanische Sender berichteten. Hohe Wellen und starke Winde erschwerten laut südkoreanischem Fernsehen wie schon am Wochenende die Arbeiten. Mehr als die Hälfte der 64 Kabinen, in denen Eingeschlossene vermutet wurden oder werden, seien bisher durchsucht worden.

"Wir rutschen auf die Seite... kann mich nicht bewegen"

„Denkst du, dass ich wirklich sterben muss?“, ist auf dem Video zu hören. „Was ist los?“, fragt jemand. „Es (das Schiff) kippt sehr stark. Wir rutschen auf die Seite... kann mich nicht bewegen“, ist weiter zu hören. Allerdings scheint einigen der Passagiere der Ernst der Lage anfänglich nicht bewusst gewesen zu sein. „Dieser Ausflug hat sich erledigt“, witzelt ein Schüler. Auf dem Schiff befanden sich 325 Schüler aus der Nähe von Seoul, die zur südlichen Urlaubsinsel Cheju unterwegs waren.

Das Video sei von dem Vater des Teenagers, der den Clip aufgenommen habe, übergeben worden, berichtete JTBC. Das Smartphone sei zusammen mit der Leiche des Jungen gefunden worden. Die Speicherkarte war demnach noch intakt.

Unter Hinweis auf schlechtes Krisenmanagement hatte Ministerpräsident Chung Hong Won am Sonntag seinen Rücktritt erklärt. Insbesondere die Familien der Opfer werfen der Regierung vor, nicht schnell genug auf das Unglück reagiert und alle verfügbaren Mittel zur Rettung der Passagiere eingesetzt zu haben.

Fährunglück in Südkorea: Die wichtigsten Antworten

Fährunglück in Südkorea: Die wichtigsten Antworten

Nur 174 Menschen hatten gerettet werden können, darunter der Kapitän und die anderen 14 leitenden Besatzungsmitglieder. Sie sitzen in Untersuchungshaft. Ihnen droht eine Anklage wegen Fahrlässigkeit, Verstoßes gegen die Dienstpflicht und anderer Vorwürfe. Sie werden beschuldigt, das Schiff schon früh im Stich gelassen und keine Versuche zur Rettung der Passagiere unternommen zu haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Unfall eines Schweinelasters: Hunderte Ferkel sterben
Hunderte Ferkel sind bei einem Unfall eines Schweinelasters auf der A14 Richtung Berlin verendet. Die Autobahn musste zeitweise gesperrt werden.
Bei Unfall eines Schweinelasters: Hunderte Ferkel sterben
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Über einen Monat nach der aufsehenerregenden "WannaCry"-Attacke hat ein Erpressungstrojaner erneut in großem Stil zugeschlagen. Diesmal traf es viele Firmen in der …
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Hochhaus in Wuppertal wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
Nach der Londoner Brandkatastrophe schauen sich die Behörden auch in Deutschland die Hochhäuser genau an. Als erste Konsequenz wird nun in Wuppertal ein Hochhaus geräumt.
Hochhaus in Wuppertal wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
Regen am Siebenschläfertag - Meteorologe: Das muss nichts heißen
Am Dienstag ist Siebenschläfertag. Laut einer alten Bauernregel wird das Wetter der nächsten sieben Wochen gleich bleiben.
Regen am Siebenschläfertag - Meteorologe: Das muss nichts heißen

Kommentare