Sex-Mail an Beamten als Dienstunfall gewertet

Düsseldorf - Das Düsseldorfer Verwaltungsgericht hat das Betrachten einer sexuell anstößigen Mail durch einen Beamten als “Dienstunfall“ anerkannt.

Die E-Mail hatte der Beamte von seinem Vorgesetzten erhalten. Nach dem Anschauen der Bilder, die das Gericht als “abstoßende Darstellungen weiblicher Geschlechtsorgane“ umschrieb, meldete der Landesbeamte den Vorgang als Dienstunfall, durch den er eine psychische Erkrankung davongetragen habe.

Ein vom Gericht beauftragter Sachverständiger bestätigte dies: Der Landesbeamte leide, verursacht durch die Bilder, an einer Zwangsstörung, die sich in Zwangsgedanken äußere, berichtete ein Sprecher des Gerichts am Freitag. Nun muss das Land Nordrhein- Westfalen für sämtliche Behandlungskosten und Spätfolgen aufkommen (Az.: 23 K 2535/07).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisster Rentner lag zehn Jahre lang tot in Tiefkühltruhe
Berlin - Die Polizei hat in Berlin-Pankow einen von Nachbarn als vermisst gemeldeten Rentner tot in dessen Wohnung gefunden - in der Tiefkühltruhe, wo er offenbar seit …
Vermisster Rentner lag zehn Jahre lang tot in Tiefkühltruhe
Drohnen-Führerschein für mehr Sicherheit am Himmel
Flugverbotszonen für Drohnen und ein "Kenntnis-Nachweis" für ihre Besitzer sollen den Luftraum sicherer machen. Das scheint überfällig, denn in Deutschland gibt es rund …
Drohnen-Führerschein für mehr Sicherheit am Himmel
Neue Erdbebenserie erschüttert Italien
Rom - Es liegt meterhoch Schnee und es ist eiskalt. Die Menschen in der Erdbebenregion in Mittelitalien sind längst am Rande ihrer Kräfte. Nun bebt der Boden wieder - …
Neue Erdbebenserie erschüttert Italien
Lidl-Erpresser zündeten Rohrbomben - Prozess
Bochum - Sie wollten Millionen von Lidl und nahmen billigend den Tod Unschuldiger in Kauf. Jetzt muss sich ein Paar aus Gelsenkirchen vor Gericht für seine Taten …
Lidl-Erpresser zündeten Rohrbomben - Prozess

Kommentare