+
An Silvester ist es in Helsinki auch zu sexuellen Übergriffen gekommen.

Polizei bekam zuvor Hinweise

Sex-Übergriffe an Silvester auch in Finnland

Helsinki - Wie die finnische Polizei mitteilt, ist es auch in Helsinki in der Neujahrsnacht zu sexuellen Übergriffen gekommen. Doch die Beamten konnten dort wohl schlimmeres verhindern.

In einer großen Menschenmasse in der finnischen Hauptstadt Helsinki ist es in der Silvesternacht nach Polizeiangaben zu mehreren Übergriffen auf Frauen gekommen. In den Tagen nach Neujahr seien drei Anzeigen wegen sexueller Belästigung bei der Polizei eingegangen, sagte Polizeichef Ilkka Koskimäki am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Alle Fälle sollen sich nahe des Hauptbahnhofs der Stadt ereignet haben. Hier hatten sich nach Angaben der Polizei am Abend rund 1000 Asylbewerber versammelt. Drei mutmaßliche Täter aus dieser Gruppe seien festgenommen worden, inzwischen aber wieder auf freiem Fuß.

„Sie feierten dort Silvester“, sagte Koskimäki. „Wir hatten viele Polizeibeamte dort, um die Situation zu kontrollieren. Die meisten waren sehr friedlich und haben sich gut benommen.“ Etwa 15 Störenfriede hätten die Polizisten mit auf die Wache genommen.

Weil die Polizei vorher Tipps - unter anderem von der Migrationsbehörde - bekommen hatte, dass Übergriffe geplant sein könnten, sei sie sehr gut vorbereitet gewesen, sagte Koskimäki. „Wir hatten mehr Polizisten in der Stadt als jemals zuvor.“

An einem Asylbewerberheim hatte die Polizei am Silvestertag sechs Männer in Gewahrsam genommen, die im Verdacht standen, Angriffe geplant zu haben. Neujahr wurden sie aber wieder freigelassen.

Dank der Hinweise könnten die Beamten Übergriffe in einem Ausmaß wie in Köln verhindert haben, meinte Koskimäki. „Es gibt keine Verbindung zu den Ereignissen dort, aber das Phänomen ist sehr ähnlich.“

Seiner Einschätzung nach hat es nie zuvor an Silvester in Helsinki solche Übergriffe gegeben. Vollständig aufgeklärt sind die Ereignisse bislang nicht. „Vielleicht finden wir nie heraus, was wirklich geplant war“, sagte der Polizeichef.

Lesen Sie dazu auch:

Auch in der Schweiz und in Österreich gab es Übergriffe

Zwei Festnahmen in Köln

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist.

Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zu den Übergriffen in Köln äußern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brasilianer am Flughafen mit 4,5 Kilogramm Kokain erwischt
Zwei Brasilianer sind am Flughafen Zürich mit insgesamt 4,5 Kilogramm Kokain im Gepäck festgenommen worden.
Brasilianer am Flughafen mit 4,5 Kilogramm Kokain erwischt
Prozess um Raserunfall: Angeklagte bestreiten Autorennen
Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall mit Schwerverletzten. Ein Augenzeuge schildert der Polizei, die beiden Fahrer hätten sich ein …
Prozess um Raserunfall: Angeklagte bestreiten Autorennen
Russische Zahnärztin zieht 22 gesunde Zähne
St. Petersburg (dpa) - Eine Zahnärztin in St. Petersburg soll einer Patientin 22 gesunde Zähne gezogen haben. Die Ärztin sei wegen Betrugs angeklagt, teilten die …
Russische Zahnärztin zieht 22 gesunde Zähne
Tiger ausgebrochen? Zoo wird evakuiert, alle Gäste müssen raus
Große Aufregung im Hamerton Zoo: Dort müssen alle Gäste evakuiert werden! Aktuell läuft ein Großeinsatz der Polizei und Rettungskräfte. 
Tiger ausgebrochen? Zoo wird evakuiert, alle Gäste müssen raus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion