+
So sieht das Skandalwerk "Shades of Grey" von außen aus

Deutsche Bücherwürmer lieben Sex

Baden-Baden - Zwei Bücher über die schönste Nebensache der Welt sind hierzulande derzeit die meistgelesene Literatur. Das eine ist ein Porno, das andere geht das Thema von einer anderen Seite an.

Mit ihrem Werk „Shades of Grey“ um die sexuellen Obsessionen einer Studentin und ihres älteren Liebhabers trifft die britische Autorin E. L. James offensichtlich auch den Nerv der Deutschen. In ihrem Heimatland und in den USA hat sie schon einen riesigen Erfolg gefeiert, jetzt gelang ihr in Deutschland mit dem ersten Band der Trilogie „Geheimes Verlangen“ der Sprung auf den ersten Platz. Das teilte Media control am Montag in Baden-Baden mit.

Die heißen Tipps der Sexpertinnen

Die heißen Tipps der Sexpertinnen

In der Sparte Hardcover-Ratgeber konnte mit dem Aufklärungswerk „Make Love“ von Ann-Marlene Henning und Tina Bremer-Olszewski ein weiteres Buch zum Thema Sex den Spitzenplatz ergattern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare