+
Der 50-jährige Angeklagte im Verhandlungssaal des Amtsgerichts Neustrelitz.

Wegen Missbrauch

Sexualtäter wird an USA ausgeliefert

Neustrelitz/Rostock - Elf Jahre hatte er sich in Mecklenburg-Vorpommern versteckt, nun wird ein in den USA wegen sexuellen Missbrauchs gesuchter Mann doch an die USA ausgeliefert.

“Nach unserer Auffassung besteht die deutsche Staatsangehörigkeit des Mannes nicht mehr“, sagte Olaf Juterzenka, Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Mecklenburg-Vorpommern, am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Das Auswärtige Amt und das Bundesjustizministerium hätten der Auslieferung ebenfalls zugestimmt.

Der 50-Jährige, der sich elf Jahre lang bei Neustrelitz in Mecklenburg-Vorpommern versteckt hatte, soll jetzt bis Ende Juli ausgeliefert werden. Der Mann war 2001 in den USA, wo er lange mit Familie wohnte, wegen sexuellen Missbrauchs seiner Tochter verurteilt worden. Schon vor dem Urteil war er nach Deutschland geflohen und lebte unter falscher Identität. 2011 flog er auf. Er hatte gehofft, als Deutscher einer Auslieferung zu entgehen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
Mit ihren jahrhundertealten Steinfiguren mutet die Osterinsel mitten im Pazifik als verwunschenes Reiseziel an. Doch viele dieser Moai an der Küste sind gefährdet, denn …
Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Sie wollen wissen, warum ihre Tochter tot ist, und erhoffen sich Aufschlüsse von ihrem Facebook-Konto. Doch darauf dürfen die Eltern seit mehr als fünf Jahren nicht …
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Mehrere Tote: Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge
Tuxtla Gutiérrez (dpa) - Ein Lastwagen ist in Mexiko nach Medienangaben in eine Gruppe Demonstranten gefahren und hat mehrere Menschen in den Tod gerissen. Bei dem …
Mehrere Tote: Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge
Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge - Mehrere Tote
Ein Lastwagen ist in Mexiko nach Medienangaben in eine Gruppe Demonstranten gefahren und hat mehrere Menschen in den Tod gerissen.
Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge - Mehrere Tote

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.