+
Der 50-jährige Angeklagte im Verhandlungssaal des Amtsgerichts Neustrelitz.

Wegen Missbrauch

Sexualtäter wird an USA ausgeliefert

Neustrelitz/Rostock - Elf Jahre hatte er sich in Mecklenburg-Vorpommern versteckt, nun wird ein in den USA wegen sexuellen Missbrauchs gesuchter Mann doch an die USA ausgeliefert.

“Nach unserer Auffassung besteht die deutsche Staatsangehörigkeit des Mannes nicht mehr“, sagte Olaf Juterzenka, Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Mecklenburg-Vorpommern, am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Das Auswärtige Amt und das Bundesjustizministerium hätten der Auslieferung ebenfalls zugestimmt.

Der 50-Jährige, der sich elf Jahre lang bei Neustrelitz in Mecklenburg-Vorpommern versteckt hatte, soll jetzt bis Ende Juli ausgeliefert werden. Der Mann war 2001 in den USA, wo er lange mit Familie wohnte, wegen sexuellen Missbrauchs seiner Tochter verurteilt worden. Schon vor dem Urteil war er nach Deutschland geflohen und lebte unter falscher Identität. 2011 flog er auf. Er hatte gehofft, als Deutscher einer Auslieferung zu entgehen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Niklas: Nach tödlicher Prügelattacke stehen Angreifer vor Gericht
Bonn - Nach der tödlichen Prügelattacke auf den 17-jährigen Niklas in einem Bonner Stadtteil stehen die mutmaßlichen Täter nun vor Gericht. Der Fall sorgte damals für …
Fall Niklas: Nach tödlicher Prügelattacke stehen Angreifer vor Gericht
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Wenn mächtige Männchen in eine neue Gruppe kommen, möchten sie sich schnell fortpflanzen. Doch schwangere Weibchen und solche mit jungem Nachwuchs sind nicht fruchtbar. …
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Kommentare