+
Verfahren gegen ehemaligen Pfleger: Es gehe um insgesamt drei Fälle in einem Heim im Kreis Schleswig-Flensburg. Foto: Timm Schamberger

Sexuelle Übergriffe in Altenheim - Staatsanwaltschaft ermittelt

Flensburg (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Flensburg ermittelt wegen des Verdachts sexueller Übergriffe auf Pflegebedürftige in einem Altenheim. Das Verfahren werde gegen einen ehemaligen Pfleger geführt, sagte Oberstaatsanwältin Ulrike Stahlmann-Liebel.

Es gehe um insgesamt drei Fälle in einem Heim im Kreis Schleswig-Flensburg. Die Opfer sind den Angaben zufolge Frauen im Alter von etwa 80 Jahren. Der 54 Jahre alte Beschuldigte sei nach Bekanntwerden der Vorwürfe sofort entlassen worden.

Es handele sich um einen eher seltenen Tatvorwurf, sagte Stahlmann-Liebelt. Die Opfer, meist sehr alte und beeinträchtigte Menschen, könnten nicht so auf sich aufmerksam machen. Demnach war der Pfleger vom Ehemann eines Opfers im November auf frischer Tat ertappt worden. Zuvor hatte das "Flensburger Tageblatt" (Dienstagsausgabe) über den Fall berichtet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familie grillt illegal im Naturschutzgebiet – und fackelt beinah den Wald ab
Trotz extremer Hitze und Waldbrandgefahr hat eine Familie am Mittwoch im Naturschutzgebiet Rheine gegrillt. Wegen ihrer Leichtsinnigkeit mussten Feuerwehr und Polizei …
Familie grillt illegal im Naturschutzgebiet – und fackelt beinah den Wald ab
Nach Schlag gegen Clan: Ermittlungen am Anfang
Berlin (dpa) - Nach dem Schlag gegen einen arabischstämmigen Clan in Berlin rechnet die Staatsanwaltschaft mit Gegenwehr.
Nach Schlag gegen Clan: Ermittlungen am Anfang
Fünfjähriger ertrinkt in Bremer Freibad
Ein fünf Jahre alter Junge ist am Donnerstag in einem Freibad im Bremer Stadtteil Blumenthal ertrunken. Notärzte wurden mit dem Rettungshubschrauber eingeflogen.
Fünfjähriger ertrinkt in Bremer Freibad
Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Ein 29-Jähriger hat versucht, seinen Arbeitskollegen mit einer selbst erzeugten Gasexplosion umzubringen. Sein Motiv war reine Eifersucht. 
Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.